Wissenschaft
14.05.2021

Mehrere Tausend Corona-Infektionen bei vollständig Geimpften

Berlin (dpa) - In Deutschland wurden bisher rund 13.000 vollständig Geimpfte noch positiv auf das Coronavirus getestet. Das entspricht bei insgesamt mehr als acht Millionen Zweitimpfungen etwa 0,16 Prozent.

Es sei aber nicht klar, ob die Erkrankung bei vollem Impfschutz, also mehr als 14 Tage nach der zweiten Impfung, auftrat oder in den Tagen davor, erklärte das Gesundheitsministerium. Impfungen können Corona-Infektionen zwar in den meisten Fällen verhindern, allerdings nicht zu hundert Prozent. Man geht außerdem davon aus, dass der Körper nach der zweiten Impfung rund zwei Wochen braucht, um den vollen Impfschutz aufzubauen.

Nach der ersten Impfung wurden nach Daten des Gesundheitsministeriums rund 44.000 Covid-19-Fälle gemeldet. Das entspricht bei mehr als 28,5 Millionen Erstgeimpften etwa 0,15 Prozent. 662 zweifach Geimpfte und rund 2000 einfach Geimpfte starben.

© dpa-infocom, dpa:210514-99-596373/2



Thema des Tages

Merkel warnt vor Corona-Rückschlägen - Delta macht Sorge

Berlin (dpa) - Angesichts der Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus in Teilen Europas hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor Rückschlägen gewarnt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Russische Bomben im Schwarzen Meer - Briten drehen ab
  • Über sechs Jahre Gefängnis im Göttinger Missbrauchs-Prozess
  • Weiter Debatte um Regenbogen-Verbot - Orban nicht in München
  • Computer

    Lückenloses Mobilfunknetz entlang aller Bahnstrecken

    Berlin (dpa) - Das gesamte Streckennetz der Deutschen Bahn soll bis Ende 2026 lückenlos mit dem Mobilfunknetz der Deutschen Telekom versorgt werden. Das kündigten beide Unternehmen und Verkehrsminister Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tech-Riesen warnen vor Risiken durch Digital-Paket
  • EU will Einheit gegen Cyberangriffe aufbauen
  • Vodafone stellt in Europa komplett auf Grünstrom um
  • Wissenschaft

    Asiatische Elefanten quietschen mit den Lippen

    Wien (dpa) - Elefanten können nicht nur ein «Törööö» trompeten, sondern auch hohe Quietschlaute von sich geben. Dazu nutzen sie ihre Lippen, wie die Verhaltensbiologinnen Veronika Beeck und Angela Stöger von der Universität Wien im Fachjournal «BMC Biology» schreiben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Traumjob Astronaut: Über 22.000 Bewerbungen
  • Mehr Vögel in Deutschland vom Aussterben bedroht
  • Klimawandel führt zu Ozonabbau über der Arktis
  •