Wissenschaft
07.05.2021

Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen

Bremen (dpa) - Der Anstieg des globalen Meeresspiegels kann zwar nicht verhindert, aber doch deutlich gebremst werden.

Werde das Ziel der Erderwärmung von maximal 1,5 Grad Celsius eingehalten, könne das Abschmelzen von Gletschern und Landeis etwa halbiert und der Anstieg des Meeresspiegels in diesem Jahrhundert erheblich reduziert werden, heißt es in einer im Fachjournal «Nature» veröffentlichten Studie, an der auch zwei Forscher der Universität Bremen beteiligt waren. Als Ausgangslage für die Studie nutzten die Forscher die zugesagten Klimaziele der Länder von 2019, die allerdings noch etwas schwächer waren als die derzeitigen.

Erstautorin ist die Wissenschaftlerin Tamsin Edwards vom Kings College in London. Insgesamt untersuchten 80 Forscher den Beitrag des Landeises zum Meeresspiegelanstieg im 21. Jahrhundert, der sich aus den Gletschern der Welt und dem grönländischen und antarktischen Eisschild ergibt. Selbst wenn jetzt alle Emissionen gestoppt würden, werde der globale Meeresspiegel weiter ansteigen, sagte Edwards.

«Aber unsere Forschung legt nahe, dass wir den Schaden begrenzen können: Wenn die Zusagen ehrgeiziger wären, würde die mittlere Vorhersage für den Anstieg des Meeresspiegels im Jahr 2100 durch schmelzendes Eis von 25 auf 13 Zentimeter reduziert werden», betonte die Direktorin des King's Climate Hub. Dies würde einen geringeren Anstieg der Überschwemmungsgefahr an Küsten bedeuten.

Gletscher und Eisschilde sind den Angaben zufolge derzeit für etwa die Hälfte des globalen Meeresspiegelanstiegs verantwortlich, der Rest entsteht durch die Ausdehnung der Ozeane, wenn diese sich erwärmen. In Pariser Abkommen einigten sich die Länder darauf, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf deutlich unter zwei Grad Celsius, idealerweise auf 1,5 Grad zu begrenzen.

© dpa-infocom, dpa:210507-99-503996/2



Thema des Tages

Russische Bomben im Schwarzen Meer - Briten drehen ab

Moskau (dpa) - Russland hat bei einer beispiellosen Aktion im Schwarzen Meer vor der Küste der Halbinsel Krim zur Abschreckung eines britischen Kriegsschiffs Bomben und Schüsse abgefeuert. Ein Kampfjet vom Typ Suchoi Su-24 warf Bomben ab, ein Kriegsschiff schoss zur Warnung. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Kommission geht gegen Ungarns Gesetz zu Sexualität vor
  • Merkel warnt vor Corona-Rückschlägen - Delta macht Sorge
  • Weiter Debatte um Regenbogen-Verbot - Orban nicht in München
  • Computer

    Lückenloses Mobilfunknetz entlang aller Bahnstrecken

    Berlin (dpa) - Das gesamte Streckennetz der Deutschen Bahn soll bis Ende 2026 lückenlos mit dem Mobilfunknetz der Deutschen Telekom versorgt werden. Das kündigten beide Unternehmen und Verkehrsminister Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tech-Riesen warnen vor Risiken durch Digital-Paket
  • EU will Einheit gegen Cyberangriffe aufbauen
  • Vodafone stellt in Europa komplett auf Grünstrom um
  • Wissenschaft

    Asiatische Elefanten quietschen mit den Lippen

    Wien (dpa) - Elefanten können nicht nur ein «Törööö» trompeten, sondern auch hohe Quietschlaute von sich geben. Dazu nutzen sie ihre Lippen, wie die Verhaltensbiologinnen Veronika Beeck und Angela Stöger von der Universität Wien im Fachjournal «BMC Biology» schreiben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Traumjob Astronaut: Über 22.000 Bewerbungen
  • Mehr Vögel in Deutschland vom Aussterben bedroht
  • Klimawandel führt zu Ozonabbau über der Arktis
  •