Wissenschaft
09.04.2021

EMA prüft Thrombose-Fälle bei weiterem Vakzin

Amsterdam (dpa) - Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) prüft Fälle von Thrombosen nach einer Coronaimpfung mit dem Vakzin des Herstellers Johnson & Johnson.

Vier ernsthafte Fälle von Blutgerinnseln seien nach einer Impfung aufgetreten, teilte die EMA in Amsterdam mit. Eine Person sei gestorben. Einer der Verdachtsfälle sei während der klinischen Studien aufgetreten. Die Behörde betonte, dass ein Zusammenhang mit dem Impfstoff des US-Herstellers noch nicht festgestellt worden sei.

Die EMA hatte am Mittwoch bei einer erneuten Prüfung von seltenen Thrombosen-Fällen nach der Impfung mit dem Präparat von Astrazeneca festgestellt, dass es einen Zusammenhang gebe. Die Häufigkeit gemeldeter Zwischenfälle mit Blutgerinnseln im Gehirn treten nach EMA-Angaben mit ungefähr 1 je 100.000 auf. Die EMA gab weiter uneingeschränkt grünes Licht für eine Verwendung. Der Nutzen des Wirkstoffes sei höher zu bewerten als die Risiken, erklärte die Arzneimittelbehörde.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-143743/2



Thema des Tages

Israel verschärft Angriffe auf Gaza

Jerusalem/Gaza (dpa) - Israels Armee hat nach eigenen Angaben bei einem komplexen Angriff ein Tunnelsystem der islamistischen Hamas im Gazastreifen beschossen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zaubern statt Zaudern: BVB-Kapitän Reus in alter Form
  • Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz unter 100
  • Biden: Lockerung der Maskenpflicht ist «Meilenstein»
  • Computer

    WhatsApp führt neue Datenschutz-Bestimmungen ein

    Menlo Park (dpa) - Bei WhatsApp gelten von diesem Samstag an neue Datenschutz-Bedingungen. Kritiker warnen vor neuen Möglichkeiten zum Daten-Austausch mit der Konzernmutter Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Die Natur entdecken mit dem Smartphone
  • Samsung stockt Investitionen in Chip-Technologie auf
  • Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen
  • Wissenschaft

    Corona-Variante aus Indien in rund zwei Prozent der Proben

    Berlin (dpa) - Auf sehr niedrigem Niveau beobachtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Deutschland einen wachsenden Anteil der in Indien entdeckten Corona-Variante. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger
  • Vogelküken an lauten Straßen lernen schlechter singen
  • RKI: Jeder ohne Impfung bekommt Corona
  •