Wissenschaft
07.04.2021

Abfahrt von Forschungsschiff verschoben

Bremerhaven (dpa) - Wegen starken Windes und turbulenter See ist die für Mittwochabend geplante Abfahrt des Forschungsschiffes «Heincke» von Bremerhaven Richtung Helgoland verschoben worden.

Zehn Wissenschaftler wollen zum Wrack des Kreuzers «SMS Mainz» fahren, der 1914 westlich von Helgoland versenkt worden war. Es sollen Proben genommen werden, um mögliche Gefahren für die Nordsee zu analysieren, die von Kampfstoffen in dem Wrack ausgehen können. Das Ablegen sei nun für Donnerstagfrüh 6.00 Uhr geplant, sagte ein Sprecher des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven.

Nach offiziellen Schätzungen liegen allein in der deutschen Nordsee rund 1,3 Millionen Tonnen Munition aus Weltkriegszeiten. Über die Auswirkungen, die die Altlasten auf Fische, Pflanzen und Menschen haben, ist bisher wenig bekannt. Ein Forschungsteam unter Leitung des Deutschen Schifffahrtsmuseums sucht im Rahmen des 2018 gestarteten Projektes «North Sea Wrecks» (Nordsee Wracks) nach Antworten.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-104540/3



Thema des Tages

Deutsche lassen sich in Moskau gegen Corona impfen

Moskau (dpa) - Ein kurzer Piks und Enno Lenze atmet auf. Der 38-jährige Berliner hofft nun, dass mögliche Nebenwirkungen seiner Corona-Impfung nicht so schnell kommen - damit er so viel wie möglich von der russischen Hauptstadt Moskau sehen kann. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Russland schickt Kriegsschiffe ins Schwarze Meer
  • Gäste, Leichenwagen, Ruhestätte: Beisetzung von Prinz Philip
  • Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen
  • Computer

    Digitales Kunstwerk von Snowden bringt Millionenspende

    Moskau (dpa) - Der Whistleblower Edward Snowden hat mit der Versteigerung eines digitalen Kunstwerks eine Millionenspende für seine Journalistenstiftung erzielt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Experten gegen Instagram-Version für Kinder
  • Apple investiert in Forstwirtschaft zum CO2-Abbau
  • Conti und Amazon entwickeln IT-Plattform fürs Auto
  • Wissenschaft

    Erschwerter Zugang zu wichtigem Medikament für Frauenärzte

    Berlin (dpa) - Frauenärzte beklagen den erschwerten Zugang in Deutschland zu einem Magenmittel, dessen Anwendung bei der Einleitung von Geburten zuletzt für Aufsehen gesorgt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher erzeugen Mischwesen aus Mensch und Affe
  • Welt steuert auf höchste Infektionsrate zu
  • Pfizer-Chef: Wahrscheinlich jährliche Impfdosis notwendig
  •