Wissenschaft
11.03.2021

Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson in der EU zugelassen

Brüssel (dpa) - Die Europäische Union hat einen vierten Corona-Impfstoff zugelassen: Auch das Mittel des US-Herstellers Johnson & Johnson kann ab sofort genutzt werden. Die EU-Kommission genehmigte dies am Donnerstag auf Empfehlung der Arzneimittelbehörde EMA.

Bei dem Mittel reicht - anders als bei anderen Präparaten - eine Spritze, was Impfungen sehr beschleunigen könnte. Es ist zudem leicht handhabbar, weil es im Kühlschrank gelagert werden kann.

«Mehr sichere und wirksame Impfstoffe kommen auf den Markt», schrieb EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach der Zulassung für Johnson & Johnson auf Twitter. «Mit den Dosen, die wir geordert haben, können wir bis zu 200 Millionen Menschen in der EU impfen.» Davon würde Deutschland 36,7 Millionen erhalten. Die ersten Impfdosen sollen im April kommen, bis Ende Juni dann insgesamt 55 Millionen für alle EU-Staaten. Der Hersteller hatte den Lieferstart im April zuletzt bestätigt.

Trotzdem werden Verzögerungen befürchtet, unter anderem, weil der Impfstoff in den USA abgefüllt wird und dort faktisch ein Exportstopp für Corona-Impfstoffe herrscht. In den Vereinigten Staaten wird Johnson & Johnson bereits genutzt. Die EU-Kommission ist nach eigenen Angaben im Gespräch mit den US-Behörden, um die Lieferungen zu sichern.

Bei den bisher in der EU zugelassenen Impfstoffen läuft der Nachschub bei Biontech/Pfizer und Moderna relativ reibungslos. Der schwedisch-britische Hersteller Astrazeneca ist hingegen mit seinen Lieferungen an die EU stark in Verzug.

Das jetzt zugelassene Präparat war von der Johnson-Tochter Janssen in den Niederlanden entwickelt worden. Die Wirksamkeit liegt nach Angaben der EMA bei etwa 67 Prozent. Bei einer schweren Covid-19-Erkrankung lag der Schutz in den Studien sogar bei mehr als 85 Prozent - und das gilt auch für Ältere. Das Vakzin soll auch gegen Virus-Varianten effektiv sein.

Die Experten der EMA hatten die Forschungs- und Test-Daten bereits seit Wochen nach einem schnelleren Verfahren bewertet. Es sei gründlich und nach höchsten Sicherheitsstandards geprüft worden, erklärte die EMA. Erteilt wurde eine bedingte Marktzulassung. Das heißt, der Hersteller ist verpflichtet, auch danach noch Daten etwa zur Langzeitwirkung an die EMA zu übermitteln. Auch Angaben zu möglichen Nebenwirkungen werden weiterhin geprüft.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-772079/11



Thema des Tages

Israel verschärft Angriffe auf Gaza

Jerusalem/Gaza (dpa) - Israels Armee hat nach eigenen Angaben bei einem komplexen Angriff ein Tunnelsystem der islamistischen Hamas im Gazastreifen beschossen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zaubern statt Zaudern: BVB-Kapitän Reus in alter Form
  • Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz unter 100
  • Biden: Lockerung der Maskenpflicht ist «Meilenstein»
  • Computer

    WhatsApp führt neue Datenschutz-Bestimmungen ein

    Menlo Park (dpa) - Bei WhatsApp gelten von diesem Samstag an neue Datenschutz-Bedingungen. Kritiker warnen vor neuen Möglichkeiten zum Daten-Austausch mit der Konzernmutter Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Die Natur entdecken mit dem Smartphone
  • Samsung stockt Investitionen in Chip-Technologie auf
  • Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen
  • Wissenschaft

    Corona-Variante aus Indien in rund zwei Prozent der Proben

    Berlin (dpa) - Auf sehr niedrigem Niveau beobachtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Deutschland einen wachsenden Anteil der in Indien entdeckten Corona-Variante. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger
  • Vogelküken an lauten Straßen lernen schlechter singen
  • RKI: Jeder ohne Impfung bekommt Corona
  •