Wissenschaft
29.11.2020

Feuerkugel über Deutschland gesichtet

Berlin (dpa) - Zahlreiche Menschen haben am Samstagabend beobachtet, wie eine Feuerkugel über die Mitte Deutschlands hinwegzog. «Wir hatten innerhalb weniger Stunden etwa 90 Eingänge auf unserer Meldeadresse», bestätigte Jürgen Oberst vom Feuerkugelnetz am Sonntag.

Die Meldeadresse, die Oberst ansprach, ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der Technischen Universität (TU) Berlin. «Die Meldungen beziehen sich alle auf ein Event um etwa 18.40 Uhr, und die meisten Meldungen kommen aus dem Raum Köln-Frankfurt-Stuttgart.»

«Höchstwahrscheinlich ist es ein Asteroidenfragment gewesen, das in die Atmosphäre eingetreten ist», erklärte der technische Leiter des DLR-Feuerkugelnetzes, Dieter Heinlein. Der recht große Brocken sei gegen 18.41 Uhr von Ost nach West etwa über Kassel hinweg geflogen. Die genaue Größe sei noch unbekannt.

Solche Meldungen von Feuerkugeln seien im November und Dezember besonders häufig, sagte Heinlein. Über Österreich sei am 19. November bereits ein ähnlicher Brocken in die Atmosphäre getaucht, von dem dann einzelne Stücke auf die Erde gefallen seien. Es sei noch unklar, ob dies nun auch in Deutschland geschehen sei.

«Sehr heller Feuerball von Düsseldorf-Ludenberg Richtung Mettmann. Ist dann in mehrere Teile zerfallen. Uhrzeit 18:40h», schrieb ein Himmelsbeobachter der «Rheinischen Post», wie sie am Sonntag berichtete.

Ein Beobachter aus Siegen berichtete laut Oberst von einem am Himmel entlangziehenden hellen Strahl, der in eine grüne jadeähnliche Farbe übergegangen sei. Der größte Teil sei anscheinend zerbrochen, und es seien zwei kleinere hell leuchtende Kugeln abgegangen. Die Dauer der Sichtung habe höchstens fünf bis sieben Sekunden betragen.

Aber auch im Norden Deutschlands war die Himmelserscheinung zu beobachten. «Sichtung eines von West nach Ost fliegenden hellen Objekts mit grünem Schweif. Schweif 3-4x so groß wie das Objekt, mit Ablösung kleinerer Bestandteile», schrieb ein Mann aus Schleswig-Holstein auf einer Seite der Sternwarte Gahberg (Österreich).

Asteroiden sind laut DLR übrig gebliebene Kleinkörper aus der Zeit der Planetenentstehung. In unserem Sonnensystem seien die meisten im sogenannten Asteroidengürtel zwischen den Planetenbahnen von Mars und Jupiter zu finden. Kollisionen in diesem Gebiet produzierten jedoch Fragmente, die auch die Bahn der Erde kreuzen können und beim Eintauchen in die Atmosphäre Feuerkugeln erzeugen.

© dpa-infocom, dpa:201129-99-505828/3



Thema des Tages

Vor Trumps Amtsende: Konflikt um Einreisestopp aus Europa

Washington (dpa) - Mit der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden endet am Mittwoch die Ära von Donald Trump im Weißen Haus. Rund um die Einreisebeschränkungen in die USA kam es kurz vor der Machtübergabe noch zu einem offenen Konflikt zwischen der alten und neuen Regierung. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Corona-Lockdown bis 14. Februar
  • Bundesarbeitsministerium plant Homeoffice-Vorgaben
  • Bundesregierung bessert bei Corona-Hilfen nach
  • Computer

    Mobilfunker wollen Funklöcher schließen

    München/Bonn (dpa) - Um Funklöcher zu schließen, arbeiten die drei deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber künftig stärker zusammen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich
  • Hype um Clubhouse: Audio-Social-Media-App überholt Telegram
  • WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln auf


  • Wissenschaft

    Wunder Schneeflocke: Jede einzelne ist ein Unikat

    Davos (dpa) - Schlitten fahren, Pisten hinunterrauschen oder in schneebedeckter Winterlandschaft spazieren gehen: Viele Menschen sehnen weiße Winterfreuden jedes Jahr herbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Über Corona und die (Un-)Gewissheit
  • Möglicherweise neue Coronavirus-Variante in Bayern
  • Corona-Modell-Land Israel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.853,00 +0,03%
    TecDAX 3.318,25 +1,43%
    EUR/USD 1,2133 +0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation