Wissenschaft
23.10.2020

US-Arzneimittelbehörde lässt Remdesivir gegen Covid-19 zu

Washington (dpa) - Die US-Arzneimittelbehörde hat das Medikament Remdesivir zur Behandlung von Covid-19-Erkankungen zugelassen.

Das geht aus einer veröffentlichten Mitteilung hervor. Seit Mai hatte das Mittel des US-Herstellers Gilead Sciences in den USA bereits eine Notfallzulassung, nun ist es dort das erste offiziell zur Behandlung von Covid-19-Patienten zugelassene Medikament. Die FDA sprach von einem «Meilenstein in der Pandemie».

Das Mittel sei geeignet für Menschen, die mindestens 12 Jahre alt und mindestens 40 Kilogramm schwer seien, und solle nur bei schwereren Verläufen und von medizinischen Experten verabreicht werden, teilte der Hersteller mit.

In Europa hatte das Mittel im Juli als erstes Medikament eine Zulassung unter Auflagen zur spezifischen Behandlung von bestimmten Covid-19-Patienten erhalten.

Den Angaben der US-Arzneimittelbehörde FDA zufolge kann Remdesivir die Dauer der durch die Infektion mit dem Coronavirus hervorgerufenen Erkrankung verkürzen. Dies sei hinreichend nachgewiesen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte vergangene Woche allerdings mitgeteilt, dass mehrere in weltweiten Testreihen überprüfte, potenzielle Corona-Medikamente wenig oder keinen Nutzen gezeigt hätten. Darunter war auch Remdesivir. Die Daten der von der WHO koordinierten Solidaritätsstudie waren allerdings noch in keinem begutachteten Fachjournal erschienen und von Wissenschaftlern geprüft worden.

© dpa-infocom, dpa:201022-99-47954/4



Thema des Tages

Iran: Diplomatie nicht wegen Anschlags opfern

Teheran (dpa) - Der Iran soll den Worten eines Regierungssprechers zufolge diplomatische Bestrebungen nicht wegen des tödlichen Anschlags auf den Atomphysiker Mohsen Fachrisadeh opfern. «In diese Falle sollten wir definitiv nicht tappen», sagte Ali Rabiei. »weiter
Lesen Sie auch:
  • 760 Einsendungen für «Unwort des Jahres»
  • Bundesliga: Das war der Samstag, das bringt der Sonntag
  • 14.611 Fälle: Corona-Neuinfektionen unter Vorwochenniveau
  • Computer

    Threema-Chef: Generalschlüssel «gar nicht möglich»

    Berlin (dpa) - Der Chef des Messenger-Dienstes Threema hat Forderungen nach Zugängen für staatliche Sicherheitsbehörden zu privaten Chat-Nachrichten scharf kritisiert. «Diese Forderungen nach einem Generalschlüssel zeugen von der Unbedarftheit der Behörden», so Martin Blatter zur «Welt am Sonntag». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Heil will Marktbeherrschung digitaler Plattformen brechen
  • Patentstreit zwischen Nokia und Daimler geht zum EuGH
  • Glasfaser-Direktanschlüsse: Vodafone ändert Strategie


  • Wissenschaft

    Zauneidechse ist erneut «Reptil des Jahres»

    Stuttgart (dpa) - Durch die Corona-Krise wird die Zauneidechse, das «Reptil des Jahres 2020», zum Titelverteidiger. Auch im kommenden Jahr solle die Echse im Mittelpunkt stehen, teilte die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Strömung im Nordatlantik ist stabil
  • «Haderbücher» geben Einblick ins Dorfleben vor 500 Jahren
  • Corona-Impfstoff von Astrazeneca kommt auf den Prüfstand
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.367,00 +0,23%
    TecDAX 3.133,00 +0,14%
    EUR/USD 1,1964 +0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation