Wissenschaft
15.10.2020

2019 viele tote Schweinswale an deutscher Ostseeküste

Berlin/Kiel/Schwerin (dpa) - An der deutschen Ostseeküste sind im vergangenen Jahr mindestens 180 tote Schweinswale gefunden worden. In Schleswig-Holstein waren es 133 Tiere und in Mecklenburg-Vorpommern 47.

Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine schriftliche Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Steffi Lemke hervor. «Diese toten Tiere sind die direkte Folge einer verfehlten Meerespolitik», erklärte Lemke. So gebe es weiterhin keine wirksamen Meeresschutzgebiete in Deutschland. «Es ist ein politischer Skandal, dass in diesen Schutzgebieten sogar intensiver gefischt wird als außerhalb.»

Der Ostsee-Schweinswal sei vom Aussterben bedroht, mahnte Lemke. «Jedes Jahr werden Hunderte tote Meeressäuger an den Küsten von Nord- und Ostsee angespült.» Lemke forderte wirksame Rückzugsorte und verbindliche Regeln für den Meeresschutz in Deutschland. «Dafür braucht es dringend Nullnutzungszonen in der Nord- und Ostsee, in denen Schweinswale, Robben und andere Tiere Schutz finden.»

Die Zahl der toten Schweinswale in der Ostsee war 2019 die dritthöchste nach 2016 (221) und 2018 (203). Die Zahlen für 2019 sind laut Bundesumweltministerium vorläufig, weil sich Untersuchungen auch aufgrund der Corona-Pandemie verzögert hätten.

Aus der Antwort an Lemke geht zudem hervor, dass an den Stränden der Ostsee nach derzeitigen Daten auch 71 tote Kegelrobben (Schleswig-Holstein: 7, Mecklenburg-Vorpommern: 64) und 28 tote Seehunde (Schleswig-Holstein: 20, Mecklenburg-Vorpommern: 8) gefunden wurden.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-950921/2



Thema des Tages

Sancho und Haaland treffen: BVB besiegt mit Mühe Zenit

Dortmund (dpa) - Die beiden jungen Matchwinner umarmten sich grinsend, ihr Trainer Lucien Favre atmete erleichtert durch. Mit viel Geduld, aber wenig Glanz hat Borussia Dortmund die Sorgen vor einem frühen Aus in der Champions League vorerst vertrieben. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse
  • Corona-Reisewarnung für die ganze Türkei ab 9. November
  • «Charlie Hebdo»: Weiterer Keil zwischen Erdogan und Macron
  • Computer

    Facebook-Chef offen für Änderungen an Plattform-Regulierung

    Washington (dpa) - Wenige Tage vor der US-Präsidentenwahl haben die Republikaner die Chefs von Facebook, Twitter und Google unter Druck gesetzt, um lockerere Regeln für Amtsinhaber Donald Trump zu erzielen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Italiens Kartellbehörde eröffnet Ermittlungen gegen Google
  • Expertenbericht zu Künstlicher Intelligenz liegt vor
  • Amazon nun auch in Schweden mit eigener Webseite vertreten


  • Wissenschaft

    Zugleich fernsehen und surfen schlecht für das Gedächtnis?

    Stanford (dpa) - Während einige Menschen noch Jahre nach der Schulzeit alle Hauptstädte Europas nennen können, wissen andere nicht mehr, was es am Vortag zum Mittag gab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Perseverance» hat Hälfte der Strecke zum Mars geschafft
  • Riesige Mengen Plastikmüll im Mittelmeer
  • Forscher finden neue Hinweise auf Wasser auf dem Mond
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.539,00 -4,35%
    TecDAX 2.822,00 -3,17%
    EUR/USD 1,1750 -0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation