Wissenschaft
30.09.2020

Curevac startet mit nächster Impfstoff-Phase

Tübingen (dpa) - Das Tübinger Biopharmaunternehmen Curevac hat die zweite Phase bei der Prüfung seines Impfstoffkandidaten begonnen. Der erste Teilnehmer der Phase-2a-Studie sei geimpft worden, hieß es in einer Mitteilung vom späten Dienstagabend.

Die Studie laufe in Peru und Panama mit 690 gesunden Teilnehmern. Erste Daten werden im vierten Quartal erwartet. Danach plant das Unternehmen den Beginn der entscheidenden Phase-III-Studie mit bis zu 30 000 Teilnehmern.

Jean Stéphenne aus dem Aufsichtsrat von Curevac hatte kürzlich gesagt, dass der Impfstoff in sechs bis neun Monaten verfügbar sein könnte. Das Unternehmen hatte nach der Mainzer Firma Biontec als zweites deutsches Unternehmen die Genehmigung für eine klinische Studie bekommen. Der Impfstoff basiert auf dem Botenmolekül mRNA und regt im Körper die Bildung eines Virus-Eiweißes an. Dies löst eine Immunreaktion aus, die den Menschen vor dem Virus schützen soll. Die Impfstoff-Studie war Mitte Juni angelaufen.

© dpa-infocom, dpa:200930-99-767206/2



Thema des Tages

Türkei hofft nach Beben auf weitere Überlebende

Izmir/Samos (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in der Ägäis mit zahlreichen Todesopfern haben Rettungskräfte in der westtürkischen Stadt Izmir die Suche nach Überlebenden fortgesetzt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet
  • Covid-19-Intensivpatienten sollen verteilt werden
  • James-Bond-Legende Sean Connery ist tot
  • Computer

    Bitcoin steigt auf mehr als 14.000 US-Dollar

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Digitalwährung Bitcoin setzt ihren Höhenflug fort. Erstmals seit Anfang 2018 überwand die älteste und bekannteste Digitalwährung die Marke von 14.000 US-Dollar (12.000 Euro). Zuletzt kam der Kurs auf der Kryptowährungsbörse Bitstamp dann ein wenig zurück auf 13.911 Dollar. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Richterin stoppt US-Pläne für Aus von Tiktok im November
  • Datenschutzbeauftragter kritisiert Überwachungspläne
  • «Digitaler Führerschein» soll kommen


  • Wissenschaft

    Keine neuen Schutzgebiete in der Antarktis

    Hobart (dpa) - Das Weddellmeer in der Antarktis wird mindestens ein weiteres Jahr lang nicht zum weltgrößten Meeresschutzgebiet ausgewiesen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Siamesische Zwillinge getrennt
  • Asteroiden-Probe der Nasa sicher verstaut
  • Corona-Tote werden mehr
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.634,00 +0,31%
    TecDAX 2.828,50 -0,23%
    EUR/USD 1,1649 -0,18%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation