Wissenschaft
13.08.2020

WHO warnt vor «Impfstoff-Nationalismus»

Genf (dpa) - Bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu mehr globaler Zusammenarbeit aufgerufen. Das sei auch im Eigeninteresse der Länder, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf.

Die Weltwirtschaft könne sich erst nachhaltig erholen, wenn das Virus überall besiegt sei. Dazu müsse an möglichst vielen Impfstoffen geforscht werden, statt auf einzelne Kandidaten zu setzen.

«Übermäßige Nachfrage und Wettbewerb um das Angebot schafft bereits jetzt Impfstoff-Nationalismus und das Risiko von Wucher», sagte Tedros. «Das ist die Art von Marktversagen, die nur globale Solidarität, öffentliche Investitionen und Engagement lösen können.»

Neun der weltweit aktuell klinisch getesteten Impfstoffe stünden Staaten im Rahmen eines unter dem Dach der WHO geschaffenen Fonds zur Verfügung. Der sogenannte «ACT Accelerator» - ACT steht für Access to Covid-Tools, also Zugang zu Covid-19-Werkzeugen - braucht laut WHO 31,3 Milliarden Dollar.

Schon im Juni hatte der Fonds von Regierungen, Stiftungen und Privatwirtschaft gewarnt, dass die Staatengemeinschaft erst einen Bruchteil des nötigen Geldes zugesagt habe. Neben Impfstoffen soll der Fonds auch bei der Erforschung und Herstellung von Tests und Medikamenten gegen Covid-19 helfen.

© dpa-infocom, dpa:200813-99-159341/2



Thema des Tages

Merkel befürchtet 19.200 Neuinfektionen am Tag

Berlin (dpa) - Vor den nächsten Beratungen mit den Bundesländern über die Corona-Krise an diesem Dienstag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem deutlichen Anstieg der Ansteckungszahlen in Deutschland gewarnt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • 90 Gebiete geologisch geeignet als Atomendlager
  • Dutzende Tote bei neuen Kämpfen in Berg-Karabach
  • US-Präsident Trump zahlte angeblich jahrelang kaum Steuern
  • Computer

    Gericht: Uber darf in London weiter fahren

    London (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber darf in London weiter seine Dienste anbieten. Der Westminster Magistrates' Court entschied damit am Montag zugunsten des US-Unternehmens, das gegen den Entzug seiner Lizenz in der britischen Hauptstadt Berufung eingelegt hatte. Uber erfülle die nötigen Voraussetzungen für eine entsprechende Lizenz, erklärte der zuständige Richter in seiner Begründung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok in den USA aus
  • Expertenkommission bewertet «Künstliche Intelligenz» positiv
  • Microsoft baut Geschäft mit Mobilfunk-Providern aus


  • Wissenschaft

    Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum

    Plessezk/Würzburg (dpa) - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.864,00 +3,17%
    TecDAX 3.070,75 +1,83%
    EUR/USD 1,1666 +0,34%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation