Wissenschaft
06.08.2020

Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet

Bremerhaven (dpa) - Wissenschaftlerinnen des Alfred-Wegener- Institutes (Awi) in Bremerhaven können anhand globaler Meeres- und Klimadaten die Wasserstände von deutschen Flüssen drei Monate im Voraus kalkulieren.

Die Analyse über das Berechnungsmodell, das im Dürresommer 2018 seinen Härtetest bestanden habe, sei am Freitag als frei verfügbarer Fachartikel im Nature Online-Portal Scientific Reports erschienen, teilte das Institut mit.

Bis vor fünf Jahren sei es unmöglich gewesen, Wasserstände von Flüssen zuverlässig über einen Zeitraum von mehr als sechs Wochen vorherzusagen. 2015 sei es aber der Awi-Klimatologin Monica Ionita gelungen, ein statistisches Berechnungsmodell zu entwickeln, mit dem sie ziemlich genau abschätzen könne, wie viel Wasser künftig an verschiedenen Stellen eines ausgewählten Flusses fließen werde. Grundlage der Analyse bilden globale Meeres- und Klimadaten aus fast sieben Jahrzehnten.

«In der Praxis sieht es so aus, dass wir bis Ende Mai eines Jahres sagen können, wie sich die Durchflussmengen und damit auch die Wasserstände bis Ende September desselben Jahres in etwa entwickeln werden», sagte die Wissenschaftlerin, die das Projekt mit ihrer Kollegin Viorica Nagavciuc betreute. Zuverlässige Langzeitvorhersagen der Wasserstände seien für die Binnenschifffahrt und alle abhängigen Firmen so wertvoll wie passende Wetterprognosen für die Landwirtschaft. «Wir hoffen, dass wir mit unserer neuen Studie noch viel mehr Akteure von unserer Arbeit überzeugen können», sagte Ionita. «Überraschungen und Produktionsausfälle wie zum Ende des Dürresommers 2018 muss es künftig nicht mehr geben.»

© dpa-infocom, dpa:200806-99-68242/2



Thema des Tages

US-Präsident Trump zahlte angeblich jahrelang kaum Steuern

Washington (dpa) - Gut einen Monat vor der US-Präsidentenwahl gerät Amtsinhaber Donald Trump unter Druck durch einen explosiven Bericht der «New York Times» zu seinen Steuern und Finanzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Merkel befürchtet 19.200 Neuinfektionen am Tag
  • 90 Gebiete geologisch geeignet als Atomendlager
  • Dutzende Tote bei neuen Kämpfen in Berg-Karabach
  • Computer

    Gericht: Uber darf in London weiter fahren

    London (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber darf in London weiter seine Dienste anbieten. Der Westminster Magistrates' Court entschied damit am Montag zugunsten des US-Unternehmens, das gegen den Entzug seiner Lizenz in der britischen Hauptstadt Berufung eingelegt hatte. Uber erfülle die nötigen Voraussetzungen für eine entsprechende Lizenz, erklärte der zuständige Richter in seiner Begründung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok in den USA aus
  • Expertenkommission bewertet «Künstliche Intelligenz» positiv
  • Microsoft baut Geschäft mit Mobilfunk-Providern aus


  • Wissenschaft

    Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum

    Plessezk/Würzburg (dpa) - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.858,50 +3,12%
    TecDAX 3.070,00 +1,81%
    EUR/USD 1,1666 +0,34%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation