Wissenschaft
06.08.2020

Forscher: Neuguinea ist Insel mit größter Pflanzenvielfalt

Zürich (dpa) - Die Pazifikinsel Neuguinea verfügt wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge über die reichste Inselflora der Welt. Fast 14.000 Pflanzenarten umfasst die Liste, die ein internationales Forscherteam unter Federführung der Universität Zürich für Neuguinea und umliegende Inseln erstellt hat.

Damit ist Neuguineas bekannte Inselflora um etwa 20 Prozent reicher als die von Madagaskar oder Borneo, wie die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature» mitteilen. Sie hatten die Pflanzennamen aus Online-Katalogen und anderen Datensammlungen zusammengetragen und dann von Botanikern überprüfen lassen.

Die weitaus artenreichste Familie sind demnach die Orchideen und fast ein Drittel auf der Liste sind Bäume. Außerdem sind den Forschern zufolge 68 Prozent der Pflanzen endemisch, das heißt sie kommen nur auf der Insel vor. «Ein derart hoher endemischer Artenreichtum ist im tropischen Asien unübertroffen», sagte der Erstautor der Studie, der Evolutionsbiologe Rodrigo Cámara-Leret. «Damit tragen die beiden Staaten Indonesien und Papua-Neuguinea, zu denen die Insel Neuguinea gehört, große Verantwortung für das Überleben dieser unersetzlichen Artenvielfalt.»

Das nördlich von Australien gelegene Neuguinea ist mehr als doppelt so groß wie Deutschland. «Die größte Tropeninsel der Welt umfasst ein komplexes Mosaik von Ökosystemen - vom Tiefland-Dschungel bis zum hochgelegenen Grasland mit Berggipfeln höher als der Mont Blanc», heißt es in einer Mitteilung der Uni Zürich. Schon lange war demnach bekannt, dass Neuguineas Wildnis viele Pflanzenarten birgt, doch die Schätzungen zur genauen Zahl schwankten bislang stark.

© dpa-infocom, dpa:200805-99-49880/4



Thema des Tages

Merkel befürchtet 19.200 Neuinfektionen am Tag

Berlin (dpa) - Vor den nächsten Beratungen mit den Bundesländern über die Corona-Krise an diesem Dienstag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem deutlichen Anstieg der Ansteckungszahlen in Deutschland gewarnt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • 90 Gebiete geologisch geeignet als Atomendlager
  • Dutzende Tote bei neuen Kämpfen in Berg-Karabach
  • US-Präsident Trump zahlte angeblich jahrelang kaum Steuern
  • Computer

    Gericht: Uber darf in London weiter fahren

    London (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber darf in London weiter seine Dienste anbieten. Der Westminster Magistrates' Court entschied damit am Montag zugunsten des US-Unternehmens, das gegen den Entzug seiner Lizenz in der britischen Hauptstadt Berufung eingelegt hatte. Uber erfülle die nötigen Voraussetzungen für eine entsprechende Lizenz, erklärte der zuständige Richter in seiner Begründung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok in den USA aus
  • Expertenkommission bewertet «Künstliche Intelligenz» positiv
  • Microsoft baut Geschäft mit Mobilfunk-Providern aus


  • Wissenschaft

    Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum

    Plessezk/Würzburg (dpa) - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.859,50 +3,13%
    TecDAX 3.068,25 +1,75%
    EUR/USD 1,1657 +0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation