Wissenschaft
05.08.2020

Zwei seltene Berggorillas in Uganda geboren

Kampala (dpa) - Wildhüter in Uganda freuen sich über Nachwuchs bei den seltenen Berggorillas.

«Wir haben zwei neue Babys, sie wurden vergangene Woche zuletzt gesichtet - das ist aufregend und bestärkt uns bei unseren Naturschutz-Bemühungen», sagte Bashi Hangi von der nationalen Wildschutzbehörde der Deutschen Presse-Agentur in Kampala. Noch unklar ist das Geschlecht der beiden Tiere, die ihre Mütter Birungi und Mutesi gemeinsam mit dem Silberrücken Tibirikwata aus dem Bwindi-Regenwald im Südwesten Ugandas haben. Dort war erst im Juni der 25 Jahre alte Rafiki mit tiefen Speer-Wunden tot aufgefunden worden - der Wilderer wurde deswegen zu elf Jahren Haft verurteilt.

Berggorillas sind stark bedroht, es gibt nur noch rund 1000 Tiere auf der Erde. Sie leben nur in Uganda, Ruanda und dem Kongo. Die Population hatte sich laut der Weltnaturschutzunion (IUCN) in den vergangenen Jahren allerdings etwas erholt.

© dpa-infocom, dpa:200805-99-50980/2



Thema des Tages

Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter

Nürnberg (dpa) - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist ungeachtet der Corona-Krise im September um 108 000 im Vergleich zum Vormonat gesunken. Sie lag bei 2,847 Millionen und damit um 613 000 höher als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Chaotische erste TV-Debatte von Trump und Biden
  • Schlagabtausch im Bundestag: Generaldebatte zum Haushalt
  • Vor den Herbstferien: Corona-Maßnahmen werden verschärft
  • Computer

    EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus

    Brüssel (dpa) - In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pisa-Auswertung: Deutsche Schulen hinken digital hinterher
  • Unternehmen hadern mit Datenschutz-Grundverordnung
  • Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021


  • Wissenschaft

    Tausende Reptilien-Arten online erhältlich

    Peking (dpa) - Trotz Bemühungen, den internationalen Handel mit Reptilien zu regulieren, können noch immer Tausende Arten oft kaum überwacht über das Internet bestellt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.767,00 -0,46%
    TecDAX 3.050,50 -0,94%
    EUR/USD 1,1726 -0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation