Wissenschaft
03.08.2020

Schadstoffe aus der Schifffahrt sollen erfasst werden

Oldenburg (dpa) - Zur Kontrolle des Schadstoffausstoßes der Schifffahrt entwickeln deutsche und französische Wissenschaftler gemeinsam ein neues Messnetz. Tests sind in beiden Ländern geplant.

Es gehe darum, Schadstoffe wie Ruß, Öl, Schwefeldioxid an der Meeresoberfläche sowie in der Luft automatisch und kontinuierlich zu erfassen, teilte die federführende Universität Oldenburg am Montag mit.

Testphasen seien in der Außenelbe und im Hamburger Hafen geplant und in den Häfen von Marseille und Bordeaux, sagte Projektleiter Oliver Wurl der Deutschen Presse-Agentur. Später solle das Netzwerk weltweit Küstengewässer entlang stark befahrener Schifffahrtsrouten überwachen können, in erster Linie Häfen in Asien, Europe und Nordamerika, so der Professor für Meereschemie.

Auch die Verbreitung von Plastikmüll solle gemessen werden. Das EU-Projekt «MATE Maritime Traffic Emissions: A monitoring network» sei auf drei Jahre angelegt und erhalte eine Förderung von zwei Millionen Euro.

Den Angaben nach forschen die französischen Partner vor allem an Schadstoffmessungen mit Drohnen aus der Luft. Die deutsche Seite entwickelt Messtechnik für die Wasseroberfläche. «Hier reichern sich Schadstoffe wie Ölrückstände oder Ruß besonders leicht an«», sagte Wurl.

© dpa-infocom, dpa:200803-99-24528/2



Thema des Tages

Corona: Bund und Länder vereinbaren massive Beschränkungen

Berlin (dpa) - Bund und Länder wollen zur Eindämmung der Corona-Pandemie Gastronomiebetriebe vom 2. November für den restlichen Monat schließen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch. Zuerst hatte die Funke Mediengruppe darüber berichtet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Charlie Hebdo»: Weiterer Keil zwischen Erdogan und Macron
  • Polen streiken gegen Abtreibungsverbot
  • RKI meldet Höchstwert bei Corona-Neuinfektionen
  • Computer

    Italiens Kartellbehörde eröffnet Ermittlungen gegen Google

    Rom (dpa) - Italiens Wettbewerbshüter ermitteln gegen den Internetriesen Google wegen des Verdachts auf Missbrauch der Marktmacht im Zusammenhang mit Onlinewerbung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Expertenbericht zu Künstlicher Intelligenz liegt vor
  • Amazon nun auch in Schweden mit eigener Webseite vertreten
  • Microsoft: Serie von Cyberattacke aus dem Iran gestoppt


  • Wissenschaft

    Zugleich fernsehen und surfen schlecht für das Gedächtnis?

    Stanford (dpa) - Während einige Menschen noch Jahre nach der Schulzeit alle Hauptstädte Europas nennen können, wissen andere nicht mehr, was es am Vortag zum Mittag gab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Perseverance» hat Hälfte der Strecke zum Mars geschafft
  • Riesige Mengen Plastikmüll im Mittelmeer
  • Forscher finden neue Hinweise auf Wasser auf dem Mond
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.557,00 -4,20%
    TecDAX 2.828,25 -2,96%
    EUR/USD 1,1756 -0,21%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation