Wissenschaft
01.08.2020

Studie: Spermien drehen sich wie Otter beim Schwimmen

Bristol/Mexiko-Stadt (dpa) - Menschliche Spermien bewegen sich nicht wie Aale fort, sondern eher wie Otter - das berichten die Autoren einer neuen Studie.

Mittels moderner 3D-Mikroskopie hätten sie die mehr als 300 Jahre alte Annahme widerlegt, dass sich die Schwanzteile der Samenzellen von Seite zu Seite bewegen, schreiben die Forscher der englischen Universität Bristol sowie der Autonomen Universität von Mexiko-Stadt im Fachmagazin «Science Advances».

Bereits im 17. Jahrhundert hatte der Niederländer Antoni van Leeuwenhoek mit einem einfachen Mikroskop Spermien beobachtet und ihre Schwimmbewegungen mit denen von Aalen verglichen. Dies sei eine optische Illusion, teilte die Universität Bristol nun mit. Nach den neuen Erkenntnissen schlängelt sich demnach nur eine Seite des Schwanzes. Um sich nicht im Kreis zu bewegen, drehten sich Spermien wie Korkenzieher, ähnlich wie verspielte Otter im Wasser.

Die schnellen und synchronisierten Drehbewegungen sähen durch ein zweidimensionales Mikroskop so aus, als bewege sich der Schwanz symmetrisch von Seite zu Seite, zitierte die Universität den leitenden Autor der Studie, Hermes Gadêlha - ein Experte im Bereich der Fruchtbarkeitsmathematik.

«Menschliche Spermien haben herausgefunden, dass sich ihre einseitigen Schwimmbewegung ausgleichen und sie vorwärts schwimmen, wenn sie sich beim Schwimmen rollen - ähnlich wie verspielte Otter, die sich wie Korkenzieher durch Wasser fortbewegen», sagte Gadêlha.

Die Spermien hätten ein mathematisches Rätsel in mikroskopischem Maßstab gelöst, indem sie Symmetrie aus Asymmetrie geschaffen hätten. Die Bewegung des Spermienschwanzes zu verstehen, sei wesentlich, um in Zukunft ungesunde Spermien erkennen zu können.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-993389/2



Thema des Tages

Test-Panne in Bayern: Warten auf genaue Zahlen geht weiter

München/Berlin (dpa) - Die Gesundheitsbehörden in Bayern waren auch am Samstag nicht in der Lage, das Problem bei der Benachrichtigung von positiv auf das Coronavirus getesteten Urlaubsrückkehrern zu lösen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mallorcas Unternehmer in Sorge - Urlauber eher pragmatisch
  • Zehntausende demonstrieren in Belarus gegen Lukaschenko
  • Bayerns Tor-Kannibalen wollen «ganz oben stehen»
  • Computer

    Facebook schließt sich Kritik an Apples App-Store-Regeln an

    Menlo Park (dpa) - Nach der Eskalation des Streits um Apples Abgaben für In-App-Käufe schlägt sich auch Tech-Gigant Facebook auf die Seite der Kritiker. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Fortnite»-Entwickler wagt Kraftprobe mit Apple und Google
  • Amazon schließt gravierende Sicherheitslücken in Alexa
  • Microsoft startet mit Klapp-Smartphone «Surface Duo»


  • Wissenschaft

    1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

    Berlin (dpa) - Die Zahl der bekannten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland ist erneut leicht gestiegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bis Donnerstagabend 1449 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Am Corona-Hotspot Kupferzell war etwa jeder Zehnte infiziert
  • WHO warnt vor «Impfstoff-Nationalismus»
  • Informationslücken bei Ärzten und Patienten über Medikamente
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.864,50 -0,99%
    TecDAX 3.072,50 -1,62%
    EUR/USD 1,1842 +0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation