Wissenschaft
27.07.2020

Arktis: Meereis auf historischem Juli-Tiefstand

Bremerhaven (dpa) - Die Ausdehnung des arktischen Meereises ist auf den niedrigsten Juli-Wert seit Beginn der Satellitenmessungen Ende der 1970er Jahre gesunken.

In der russischen Arktis sind rund eine Million Quadratkilometer weniger von Meereis bedeckt als im Vergleich zum Mittelwert der vorherigen sieben Jahre, wie das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (Awi) mitteilte. In der gesamten Arktis liegt die Meereisausdehnung zurzeit mit sechs Millionen Quadratkilometern 16 Prozent unter dem Mittelwert der Jahre 2013 bis 2019.

Schon im Winter waren im Rahmen der «Mosaic»-Expedition bei der Eisdicke besonders niedrige Werte festgestellt worden. «Wir sehen in den letzten 15 Jahren eine geringere Dicke und Ausdehnung als in allen Jahren zuvor. Das ist die Konsequenz aus der Klimaerwärmung», sagte der Awi-Meereisphysiker Marcel Nicolaus. Hinzu kam im Juni eine Warmluftzelle, die für extrem hohe Temperaturen in Sibirien sorgte und die Ausdehnung des Meereises schmelzen ließ. Ob der Trend bis zum jährlichen Minimum im September so weitergeht, lasse sich noch nicht vorhersagen - die Entwicklung hänge vor allem von den Wetterbedingungen ab.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-943592/2



Thema des Tages

Laschet in Briefwahl als Vorsitzender der CDU bestätigt

Berlin (dpa) - Der neue CDU-Chef Armin Laschet startet mit breitem Rückhalt des Parteitags ins Superwahljahr 2021. Nach seiner Wahl bei einem Online-Parteitag am vergangenen Samstag bestätigten ihn die Delegierten auch in der anschließenden Briefwahl. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Experten: Lockdown trotz sinkender Zahlen ohne Alternative
  • USA und Russland wollen Abrüstungsvertrag verlängern
  • Waffenversteck im Garten: Elitesoldat räumt Taten ein
  • Computer

    Google droht Australien mit Abschalten der Suchmaschine

    Sydney (dpa) - Google droht in Australien als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz mit der Abschaltung seiner Suchmaschine. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft steigt bei Robotaxi-Firma von GM ein
  • Mobilfunker wollen Funklöcher schließen
  • Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich


  • Wissenschaft

    Stiftung: Corona-Todesfälle durch Sepsis oft zu verhindern

    Berlin (dpa) - Viele Corona-Patienten sterben nach Auskunft der deutschen Sepsis-Stiftung an einer unerkannten Blutvergiftung. Ein solcher Verlauf könne durch eine bessere Früherkennung und eine angepasste Behandlung oft verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Biontech: Impfstoff schützt wohl auch vor Variante
  • Sonnenaktivität vor mehr als 1000 Jahren rekonstruiert
  • Sonne, Mond und Sterne im Februar 2021
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.885,50 -0,15%
    TecDAX 3.373,50 -0,19%
    EUR/USD 1,2166 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation