Wissenschaft
27.07.2020

Arktis: Meereis auf historischem Juli-Tiefstand

Bremerhaven (dpa) - Die Ausdehnung des arktischen Meereises ist auf den niedrigsten Juli-Wert seit Beginn der Satellitenmessungen Ende der 1970er Jahre gesunken.

In der russischen Arktis sind rund eine Million Quadratkilometer weniger von Meereis bedeckt als im Vergleich zum Mittelwert der vorherigen sieben Jahre, wie das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (Awi) mitteilte. In der gesamten Arktis liegt die Meereisausdehnung zurzeit mit sechs Millionen Quadratkilometern 16 Prozent unter dem Mittelwert der Jahre 2013 bis 2019.

Schon im Winter waren im Rahmen der «Mosaic»-Expedition bei der Eisdicke besonders niedrige Werte festgestellt worden. «Wir sehen in den letzten 15 Jahren eine geringere Dicke und Ausdehnung als in allen Jahren zuvor. Das ist die Konsequenz aus der Klimaerwärmung», sagte der Awi-Meereisphysiker Marcel Nicolaus. Hinzu kam im Juni eine Warmluftzelle, die für extrem hohe Temperaturen in Sibirien sorgte und die Ausdehnung des Meereises schmelzen ließ. Ob der Trend bis zum jährlichen Minimum im September so weitergeht, lasse sich noch nicht vorhersagen - die Entwicklung hänge vor allem von den Wetterbedingungen ab.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-943592/2



Thema des Tages

Verhandlungen um US-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Washington (dpa) - Die Corona-Krise macht der US-Wirtschaft zu schaffen, Hilfszahlungen für Millionen Arbeitslose sind ausgelaufen und unzähligen Mietern droht die Zwangsräumung. »weiter
Lesen Sie auch:
  • US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens
  • Mindestens 17 Tote bei Flugzeugunglück in Indien
  • Erste Schulen machen schon wieder zu
  • Computer

    Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok

    Washington/Peking (dpa) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
  • «Animal Crossing» beschert Nintendo Gewinnsprung
  • Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video


  • Wissenschaft

    Studie: Skurriles Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser

    Zürich (dpa) - Ein skurriles Reptil mit einem Hals wie eine Giraffe und Nasenlöchern wie ein Krokodil hat Wissenschaftlern seit Jahrzehnten Rätsel aufgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen
  • Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet
  • Forscher: Neuguinea ist Insel mit größter Pflanzenvielfalt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.724,00 +1,05%
    TecDAX 3.061,75 +2,12%
    EUR/USD 1,1788 -0,75%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation