Wissenschaft
30.06.2020

Neue Fischsaurier-Art entdeckt

Stuttgart (dpa) - Zwei Forscherinnen haben durch den Vergleich bereits bekannter Fossilien aus England und Baden-Württemberg eine neue Fischsaurier-Art bestimmt.

Nach Angaben der Paläontologin Erin Maxwell vom Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart stammt das Fossil der neuen Art Hauffiopteryx altera aus den 182 Millionen Jahre alten und fossilienreichen Posidonienschiefern in Südwestdeutschland. Beide Paläontologinnen schätzen, dass die neu bestimmte Saurier-Art ungefähr so groß war wie ein erwachsener Mensch.

Auf ihre Spur waren die Expertinnen etwa durch den Abgleich bekannter deutscher Fossilien der Fischsaurier-Art Hauffiopteryx typicus gekommen. Sie wurde erstmals vor 90 Jahren am Fuße der Schwäbischen Alb entdeckt und kommt auch in gleichalten Gesteinsschichten in England vor.

Die Knochen eines untersuchten Schädels aus der Sammlung des Werkforums und Fossilienmuseums in Dotternhausen auf der Schwäbischen Alb unterschieden sich stark von den englischen und auch von den deutschen Hauffiopteryx-Fossilien. «Die Unterschiede am dreidimensionalen Schädel des Fischsauriers aus Südwestdeutschland im Vergleich zu allen anderen Exemplaren zeigten, dass es sich um eine neue Art handelte», sagte Maxwell. Gemeinsam mit Dirley Cortes vom Redpath Museum der kanadischen McGill University hat sie die Erkenntnisse in der Fachzeitschrift «Palaeontologia Electronica» veröffentlicht.

«Die Entdeckung der neuen Art ist ein weiteres Puzzleteil, das zur genauen Rekonstruktion der Vielfalt des urzeitlichen Jurameeres, dessen Ökosystems sowie der Evolution der Meeresreptilien beiträgt», sagte Maxwell am Dienstag.

Fischsaurier (Ichthyosaurier) tauchten vor gut 250 Millionen Jahren auf der Erde auf, nicht lange nach dem großen Massenaussterben am Übergang vom Perm zur Trias, bei dem die meisten Tiere an Land und nahezu alle Lebewesen in den Ozeanen starben. Sie entwickelten sich schnell in verschiedene Arten und besetzten die nach dem Massenaussterben freigewordenen Nischen im Lebensraum Meer.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-620502/3



Thema des Tages

Kompromiss bei CDU-Verhandlungen über Frauenquote

Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze hat sich nach gut elf Stunden langen Verhandlungen auf eine verbindliche Frauenquote von 50 Prozent ab dem Jahr 2025 geeinigt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am frühen Morgen nach zähen Beratungen der Struktur- und Satzungskommission der Partei in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus
  • Zugunglück: Tote und Verletzte im tschechischen Grenzgebiet
  • Ermittlungen zu Oktoberfestattentat von 1980 eingestellt
  • Computer

    Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank will ihre IT-Probleme unter anderem mit der Hilfe von Google lösen. Die beiden Firmen wollen gemeinsam Finanzdienstleistungen entwickeln und anbieten, teilte die Deutsche Bank am Dienstag in Frankfurt mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Großes Breitbandprojekt für ländlichen Raum gestartet
  • Kühe erschrecken als Trend: Netzwerk TikTok löscht Videos
  • Slack-Chef: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert


  • Wissenschaft

    Siamesische Zwillingsmädchen in Italien getrennt

    Rom (dpa) - Italienischen Ärzten ist eine schwierige und seltene Operation zur Trennung von siamesischen Zwillingen gelungen. Die beiden kleinen Mädchen, genannt Ervina und Prefina, seien am Hinterkopf zusammengewachsen gewesen, teilte das Kinderkrankenhaus Bambino Gesù in Rom mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen
  • UNAIDS: Die Welt ist beim Kampf gegen HIV nicht auf Kurs
  • Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.538,00 -1,53%
    TecDAX 3.009,00 -1,07%
    EUR/USD 1,1271 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation