Wissenschaft
22.05.2020

Corona-Tote mit mutmaßlich irreversiblen Lungenschäden

Augsburg (dpa) - Ärzte der Augsburger Uniklinik haben bei der Obduktion verstorbener Corona-Patienten durchwegs «ungewöhnlich schwere, teils mutmaßlich irreversible» Schäden im Lungengewebe festgestellt.

Sie seien offensichtlich nicht bei der Beatmung, sondern am ehesten direkt durch das Virus entstanden, teilte die Uniklinik am Freitag mit. Das Ärzteteam sehe die Veränderung als Todesursache an.

Das Team habe 19 Tote obduziert. Die Ergebnisse der ersten zehn Obduktionen beschreibt es im «Journal of the American Medical Association» («Jama»). Die Menschen hatten ein Durchschnittsalter von 79 Jahren. «Alle Patienten litten an schweren Grunderkrankungen, die jedoch nicht unmittelbar zum Tod führten», sagte Professor Bruno Märkl, Direktor der Pathologie an der Uniklinik. In den übrigen Organen seien keine augenscheinlich schweren Veränderungen nachgewiesen worden.

In Berlin waren zuvor bereits mindestens elf Covid-19-Tote obduziert worden. Das geht aus einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit auf eine parlamentarische Anfrage des Linke-Abgeordneten Wolfgang Albers hervor. Als Todesursachen wurden demnach am häufigsten Blutvergiftung bei Lungenentzündungen (vier Fälle), Lungenversagen (drei Fälle) und Herzversagen (zwei Fälle) erkannt. In allen elf Fällen habe das Pathologie-Institut der Charité festgestellt, dass die Todesursachen «kausal durch Covid-19 bedingt» gewesen seien, hieß es.



Thema des Tages

Mindestens 25 Soldaten bei Anschlag in Afghanistan getötet

Kabul (dpa) - Bei einem Anschlag in der afghanischen Provinz Ghasni sind mindestens 25 Soldaten getötet worden. Viele weitere Sicherheitskräfte seien bei dem Angriff verwundet worden, sagten Provinzräte am Sonntag. »weiter
Lesen Sie auch:
  • 760 Einsendungen für «Unwort des Jahres»
  • Das bringt der Wintersport am Sonntag
  • 14.611 Fälle: Corona-Neuinfektionen unter Vorwochenniveau
  • Computer

    Threema-Chef: Generalschlüssel «gar nicht möglich»

    Berlin (dpa) - Der Chef des Messenger-Dienstes Threema hat Forderungen nach Zugängen für staatliche Sicherheitsbehörden zu privaten Chat-Nachrichten scharf kritisiert. «Diese Forderungen nach einem Generalschlüssel zeugen von der Unbedarftheit der Behörden», so Martin Blatter zur «Welt am Sonntag». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Heil will Marktbeherrschung digitaler Plattformen brechen
  • Patentstreit zwischen Nokia und Daimler geht zum EuGH
  • Glasfaser-Direktanschlüsse: Vodafone ändert Strategie


  • Wissenschaft

    Zauneidechse ist erneut «Reptil des Jahres»

    Stuttgart (dpa) - Durch die Corona-Krise wird die Zauneidechse, das «Reptil des Jahres 2020», zum Titelverteidiger. Auch im kommenden Jahr solle die Echse im Mittelpunkt stehen, teilte die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Strömung im Nordatlantik ist stabil
  • «Haderbücher» geben Einblick ins Dorfleben vor 500 Jahren
  • Corona-Impfstoff von Astrazeneca kommt auf den Prüfstand
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.367,00 +0,23%
    TecDAX 3.133,00 +0,14%
    EUR/USD 1,1964 +0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation