Wissenschaft
24.03.2020

WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose

Genf (dpa) - Bis 2030 will die Welt die Tuberkulose besiegen, aber keine zehn Jahre vor dem Zieldatum sieht es trübe aus: Nur ein Bruchteil der Menschen, die es bräuchten, bekomme heute vorbeugend lebensrettende Medikamente, schreibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Welttuberkulosetag (24. März).

Dabei hätten die Regierungen der Welt bei einem Tuberkulosegipfel 2018 versprochen, bis 2022 mindestens 30 Millionen Menschen vorbeugend zu behandeln, weil ihnen Ansteckung droht, darunter vier Millionen Kinder. «Diese Krankheit bleibt der größte Infektionskiller der Welt», so die WHO.

2018 seien nur 430 000 Kontaktpersonen von TB-Kranken und 1,8 Millionen mit dem Aids-Erreger HIV Infizierte vorbeugend behandelt worden. Nur ein Viertel der Kinder unter fünf in Familien, wo jemand mit Tuberkulose (TB) lebt, sei behandelt worden.

Pro Tag sterben mehr als 4000 Menschen weltweit durch die gefährliche Infektionskrankheit, und fast 30 000 erkranken, wie die WHO schreibt. Alle Zahlen beziehen sich auf 2018. Ein Viertel der Weltbevölkerung trage das Virus in sich, das die Lunge und andere Organe befallen kann. Das sind fast zwei Milliarden Menschen. Viele seien aber gesund und steckten andere nicht an. Bei einer Schwächung des Immunsystems liefen sie aber Gefahr, krank zu werden. Bei einer halben Million Menschen, bei denen 2018 Tuberkulose ausbrach, sei die Krankheit gegen die gängigen Medikamente resistent gewesen.

Trotz der Krise durch das neue Coronavirus Sars-CoV-2, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann, müsse die Welt weiter alles daransetzen, Krankheiten wie Tuberkulose zu besiegen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. «Millionen Menschen müssen in der Lage sein, vorbeugende Medikamente zu bekommen, um einen Ausbruch der Krankheit zu verhindern, Leiden abzuwenden und Leben zu retten.» Risikogruppen müssten konsequenter behandelt werden, fordert die WHO. Dazu zählen Angehörige von TB-Patienten, Menschen mit HIV und mit angegriffenem Immunsystem sowie solche, die mit vielen anderen Menschen in engen Verhältnissen zusammenleben.

Vorbeugend werden Patienten bis zu sechs Monate mit einem oder mehreren Antibiotika behandelt. Die Behandlung kostet in ärmeren Ländern zwischen 5 und 15 Dollar (bis 14 Euro), sagte Matteo Zignol, Chef des TB-Präventionsprogramms bei der WHO. Für TB-Patienten sei eine Ansteckung mit dem neuen Virus, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslöst, besonders gefährlich.

Jeder Dollar, der in die Tuberkulosebekämpfung investiert werde, bringe 43 Dollar Ertrag, sagte die Chefin des TB-Programms bei der WHO, Tereza Kasaeva, etwa durch eingesparte Gesundheitskosten oder die Produktivität derjenigen, die gesund blieben oder würden. Im vergangenen Jahr wurden nach WHO-Angaben nur zwei Drittel der nötigen Summe von 10,1 Milliarden Dollar für Diagnose und Behandlung aufgewendet. Für die Forschung sei weniger als die Hälfte der nötigen 2 Milliarden Dollar zusammengekommen.



Thema des Tages

Proteste und Gewalt in USA weiten sich aus

Minneapolis (dpa) - In zahlreichen Städten der USA hat der Tod des Schwarzen George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz zu neuen Protesten mit Gewalt geführt. In Minneapolis, wo Floyd am Montag ums Leben kam, gingen viele Menschen trotz Ausgangssperre die vierte Nacht in Folge auf die Straße. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Lufthansa-Rettung nimmt wichtige Hürde
  • Bayern-Alleingang, Abstiegssorgen und Schalker Probleme
  • Trump verkündet Abbruch der US-Beziehungen zur WHO
  • Computer

    Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv

    Cupertino (dpa) - Apple will seine Sprachassistentin Siri mit einem Zukauf verbessern. Der iPhone-Konzern übernahm das kanadische Start-up Inductiv, das sich auf Technologie zum maschinellen Lernen spezialisiert, wie ein Sprecher bestätigte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise
  • Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück


  • Wissenschaft

    Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas

    Leipzig/Berlin (dpa) - Wer in Deutschland einen Feuer- oder Apollofalter sehen will, muss unter Umständen weit reisen: Beide Schmetterlinge kommen nur noch in einzelnen Gebieten vor. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.727,00 -0,46%
    TecDAX 3.227,25 +1,71%
    EUR/USD 1,1097 +0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation