Wissenschaft
20.03.2020

Sinkende Bestände: Spatzen finden zu wenige Nistplätze

Hipoltstein (dpa) - Die Spatzen zwitschern jetzt in den Hecken oder jagen sich quer durch die Gärten. Doch mancherorts wird ihr Anblick selten.

Denn der Haussperling findet zu wenig Nistplätze an Gebäuden und Hecken. Darauf machen Vogelschützer am Weltspatzentag aufmerksam, den die indische Organisation «Nature Forever Society» 2010 ins Leben gerufen hat.

«In vielen Bundesländern sind seit den 1990er Jahren Rückgänge des Bestandes von 10 bis mehr als 60 Prozent dokumentiert», sagte Corinna Lieberth vom bayerischen Landesbund für Vogelschutz in Hipoltstein. «Das ist ein massiver Bestandseinbruch.» In München zeige sich das besonders deutlich. Dort gebe es nur noch einzelne Populationen, die soweit voneinander entfernt lebten, dass sie sich nicht mehr untereinander austauschten.

Seit einigen Jahren steht der Spatz deshalb in Deutschland auf der Vorwarnliste der Roten Liste. Darauf kommen Arten, die in den nächsten zehn Jahren gefährdet sein könnten. Problematisch ist nach Angaben von Lieberth vor allem, wenn Gebäude saniert werden und die Spatzen danach dort nicht mehr nisten können.

Außerdem brauchen die Vögel nach Angaben der Expertin eine artenreiche Blumenwiese in der Nähe, um ausreichend Nahrung für sich und ihren Nachwuchs zu finden. In Hecken können sie sich bei Gefahren zurückziehen und zum gemeinsamen Singen treffen. «Spatzen sind durchaus gesellig», sagte Lieberth. Deshalb brüteten diese auch in Kolonien.

Bei milden Temperaturen fangen Spatzen schon Anfang März damit an. «Sie sind jetzt voll in Brutstimmung», sagte Lieberth. Die Männchen suchen sich einen Nistplatz, bereiten diesen vor und tschilpen laut, um ein Weibchen anzulocken. Bis in den Oktober können Spatzen brüten, also abhängig von der Witterung zwei- bis dreimal im Jahr.



Thema des Tages

Kanzleramtschef: Keine Lockerung der Maßnahmen bis 20. April

Berlin (dpa) - Kanzleramtschef Helge Braun hat betont, dass es vor dem 20. April keine Lockerungen der Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geben wird. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump als «Kriegspräsident» im Kampf gegen das Coronavirus
  • Coronavirus-Schnelltest in den USA zugelassen
  • IWF: Weltwirtschaft wird «schwere» Rezession erleben
  • Computer

    Sogar Weinproben gehen jetzt auch digital

    Trier (dpa) - In Zeiten von Corona wird vieles über das Internet angeboten - Schulunterricht, Yogaklassen und Tanzkurse. Jetzt kommt noch ein neues Angebot für Zuhause am Computer oder Laptop dazu: die digitale Weinprobe. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Satelliten-Firma OneWeb stellt US-Insolvenzantrag
  • Corona verändert die Arbeitswelt nachhaltig
  • Bitkom: Schutz von Leben kommt vor Datenschutz


  • Wissenschaft

    Corona-Hotspot Ischgl? Verbraucherschützer sammelt Hinweise

    Ischgl (dpa) - Die Kritik am Land Tirol und vor allem dem beliebten Wintersportort Ischgl als mögliche Keimzellen des Coronavirus reißt weiterhin nicht ab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Virologe Drosten: In Deutschland 500.000 Tests pro Woche
  • «Polarstern»-Crew muss länger als geplant an Bord bleiben
  • Wie Hunderttausende Corona-Fälle verhindert werden könnten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.548,50 -4,52%
    TecDAX 2.485,50 -4,12%
    EUR/USD 1,1142 +0,94%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation