Computer und Co.
11.03.2021

Sicherheitslücke in Supermarkt-App Flink entdeckt

München (dpa) - In der App des mobilen Supermarkts Flink ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden. Ein Team aus Sicherheitsforschern des Kollektivs «Zerforschung» konnte Hinweise bestätigen, dass man über eine mangelhaft gesicherte Programmschnittstelle Kundendaten unbefugt abrufen konnte.

Der Datensatz umfasste Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail sowie die letzten vier Stellen der verwendeten Kreditkarte. Da der Bringdienst erst im September 2020 gegründet wurde, waren lediglich knapp 4000 Bestellungen abrufbar. Über die Sicherheitslücke hatte RBB 24 zuerst berichtet.

Flink hat die Lücke inzwischen geschlossen und die betroffenen Kunden sowie den Landesdatenschutzbeauftragten über den Vorfall informiert. Das Unternehmen teilte mit, der Zugriff sei «nur sehr kurzfristig möglich war». Man habe «ein renommiertes IT-Sicherheitsunternehmen beauftragt, einen externen Check durchzuführen.»

Das Start-up ist bislang in Berlin, Hamburg, München und Nürnberg aktiv, zumindest in bestimmten Stadtteilen. Der Dienst kauft die Waren im Auftrag der Kunden bei herkömmlichen Supermärkten ein und liefert sie mit Fahrradkurieren aus. Flink hatte zuletzt in einer Finanzierungsrunde rund 43 Millionen Euro eingesammelt, um expandieren zu können. Die Investoren versprechen sich, dass die blitzschnelle Lieferung dem Onlinehandel mit Lebensmitteln den Durchbruch bringen soll.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-775982/2



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •