Computer und Co.
02.03.2021

Studie sieht Nachholbedarf bei Informationstechnologien

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Unternehmen sind einer Studie zufolge bei vielen Zukunftstechnologien gut aufgestellt.

Bei Informationstechnologien haben sie allerdings Nachholbedarf, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Analyse hervorgeht, die die staatliche Förderbank KfW beim Fraunhofer Institut für Innovations- und Systemforschung (ISI) in Auftrag gegeben hatte. Ausgewertet wurden dafür Patente, wissenschaftliche Publikationen und Markenanmeldungen.

Danach steht Deutschland besonders bei Kfz-relevanten Technologien, zum Beispiel Hybridautos mit Verbrenner- und Elektromotor, Batterietechnik, Leichtbau oder autonomes Fahren gut da. Auch Produktionstechnologien, Umwelt- und Klimaschutz sowie Medizintechnologien zählen zu den Stärken.

Bei den Informationstechnologien als Grundlage der Digitalisierung sieht die Studie dagegen Nachholbedarf. Die technologischen Kompetenzen Deutschlands seien hier nur mittelstark ausgeprägt. Informationstechnologien seien bereits heute wichtig für andere Wirtschaftszweige wie Kraftfahrzeuge, Maschinenbau oder Chemie und ihre Bedeutung werde weiter wachsen. «Es führt also kein Weg vorbei an der Digitalisierung», sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. Ziel müsse es sein, vor allem in der Anwendung der Informationstechnologien international wettbewerbsfähig zu werden.


© dpa-infocom, dpa:210302-99-652941/2



Thema des Tages

Deutsche lassen sich in Moskau gegen Corona impfen

Moskau (dpa) - Ein kurzer Piks und Enno Lenze atmet auf. Der 38-jährige Berliner hofft nun, dass mögliche Nebenwirkungen seiner Corona-Impfung nicht so schnell kommen - damit er so viel wie möglich von der russischen Hauptstadt Moskau sehen kann. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Russland schickt Kriegsschiffe ins Schwarze Meer
  • Gäste, Leichenwagen, Ruhestätte: Beisetzung von Prinz Philip
  • Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen
  • Computer

    Digitales Kunstwerk von Snowden bringt Millionenspende

    Moskau (dpa) - Der Whistleblower Edward Snowden hat mit der Versteigerung eines digitalen Kunstwerks eine Millionenspende für seine Journalistenstiftung erzielt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Experten gegen Instagram-Version für Kinder
  • Apple investiert in Forstwirtschaft zum CO2-Abbau
  • Conti und Amazon entwickeln IT-Plattform fürs Auto
  • Wissenschaft

    Erschwerter Zugang zu wichtigem Medikament für Frauenärzte

    Berlin (dpa) - Frauenärzte beklagen den erschwerten Zugang in Deutschland zu einem Magenmittel, dessen Anwendung bei der Einleitung von Geburten zuletzt für Aufsehen gesorgt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher erzeugen Mischwesen aus Mensch und Affe
  • Welt steuert auf höchste Infektionsrate zu
  • Pfizer-Chef: Wahrscheinlich jährliche Impfdosis notwendig
  •