Computer und Co.
28.02.2021

«Monitor»-Beitrag auf Facebook wieder online

Hamburg (dpa) - Facebook hat einen gesperrten Beitrag des ARD-Politikmagazins «Monitor» zu dem rassistisch motivierten Anschlag mit neun Toten in Hanau mit tagelanger Verspätung am Samstag wieder online gestellt.

Der Konzern hatte bereits am Mittwoch eingeräumt, dass der Film irrtümlich auf Facebook und Instagram gesperrt worden sei. Doch während er danach auf Instagram wieder erschien, blieb der Beitrag bis zum Samstagnachmittag auf Facebook selbst offline.

«Monitor»-Chef Georg Restle erklärte nun auf Facebook, der Konzern habe sich für den Fehler entschuldigt. «Eine weitergehende Begründung gab es nicht. Dennoch: Wir wissen, dass wir hier "privilegiert" sind. Viele andere können sich nicht erfolgreich wehren. Das muss sich ändern.»

Der Beitrag mit dem Titel «Ein Jahr nach dem Attentat von Hanau: Tödliche Versäumnisse?» hatte unter anderem die Frage thematisiert, ob die Behörden und insbesondere die Polizei im Kontext der Hanauer Morde versagt haben. Auf der Website des WDR war der Film aus der «Monitor»-Sendung vom 28. Januar 2021 die ganze Zeit abrufbar.

Am 19. Februar 2020 hatte ein 43 Jahre alter Deutscher in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Zuvor hatte der Mann Pamphlete und Videos mit Verschwörungstheorien und rassistischen Ansichten im Internet veröffentlicht. Nach der Tat soll der 43-Jährige auch seine Mutter umgebracht haben, bevor er sich selbst tötete.

© dpa-infocom, dpa:210228-99-625221/2



Thema des Tages

Olympia-Widerstand wächst: Über 350.000 Unterschriften

Tokio (dpa) - Der Widerstand wird größer: In Japan werden die Rufe nach einer Absage der Olympischen Spiele in Tokio immer lauter. »weiter
Lesen Sie auch:
  • 1,35 Millionen Menschen an einem Tag geimpft
  • Israel verschärft Angriffe auf Gaza
  • Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz unter 100
  • Computer

    WhatsApp führt neue Datenschutz-Bestimmungen ein

    Menlo Park (dpa) - Bei WhatsApp gelten von diesem Samstag an neue Datenschutz-Bedingungen. Kritiker warnen vor neuen Möglichkeiten zum Daten-Austausch mit der Konzernmutter Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Die Natur entdecken mit dem Smartphone
  • Samsung stockt Investitionen in Chip-Technologie auf
  • Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen
  • Wissenschaft

    Corona-Variante aus Indien in rund zwei Prozent der Proben

    Berlin (dpa) - Auf sehr niedrigem Niveau beobachtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Deutschland einen wachsenden Anteil der in Indien entdeckten Corona-Variante. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger
  • Vogelküken an lauten Straßen lernen schlechter singen
  • RKI: Jeder ohne Impfung bekommt Corona
  •