Thema des Tages
29.09.2020

AfD-Gründungsmitglied Konrad Adam kehrt Partei den Rücken

Berlin (dpa) - Mit dem Publizisten Konrad Adam (78) verlässt nun auch der letzte der drei AfD-Gründungsvorsitzenden die Partei.

«Am 1. Januar 2021 werde ich nicht mehr Mitglied der AfD sein», sagte Adam der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er sehe keine Zukunft mehr für die AfD als «bürgerlich-konservative» Kraft, begründete er seine Entscheidung.

Dem Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, warf Adam vor, dieser habe sich immer schützend vor «Rechtsausleger wie Andreas Kalbitz und den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke gestellt». Damit habe er dazu beigetragen, dass der Einfluss des Rechtsaußen-Flügels in der Partei stetig gewachsen sei. Außerdem sei die AfD mit ihrer ablehnenden Haltung in Sachen Umwelt- und Klimaschutz auf einem falschen Weg, kritisierte Adam, der dem hessischen Landesverband angehört.

Der konservative Journalist gehört zu den Gründungsmitgliedern der AfD. 2013 übernahm er gemeinsam mit Frauke Petry und Bernd Lucke den Parteivorsitz. Lucke verließ die AfD bereits im Juli 2015, nachdem er auf einem von Tumulten geprägten Parteitag in Essen abgewählt worden war. Ihm folgten zahlreiche Mitglieder, die dem wirtschaftsliberalen Flügel zugerechnet wurden. Adam scheiterte damals mit seiner Kandidatur für den Posten des Beisitzers.

Zuletzt war er nur noch in der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung aktiv, die von der ehemaligen CDU-Abgeordneten Erika Steinbach geleitet wird, und deren Ehrenvorsitzender er noch ist. Petry hatte die AfD im Herbst 2017 verlassen. Dem Bundestag gehört sie seither als fraktionslose Abgeordnete an.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-748848/2



Thema des Tages

Türkei hofft nach Beben auf weitere Überlebende

Izmir/Samos (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in der Ägäis mit zahlreichen Todesopfern haben Rettungskräfte in der westtürkischen Stadt Izmir die Suche nach Überlebenden fortgesetzt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet
  • Covid-19-Intensivpatienten sollen verteilt werden
  • James-Bond-Legende Sean Connery ist tot
  • Computer

    Bitcoin steigt auf mehr als 14.000 US-Dollar

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Digitalwährung Bitcoin setzt ihren Höhenflug fort. Erstmals seit Anfang 2018 überwand die älteste und bekannteste Digitalwährung die Marke von 14.000 US-Dollar (12.000 Euro). Zuletzt kam der Kurs auf der Kryptowährungsbörse Bitstamp dann ein wenig zurück auf 13.911 Dollar. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Richterin stoppt US-Pläne für Aus von Tiktok im November
  • Datenschutzbeauftragter kritisiert Überwachungspläne
  • «Digitaler Führerschein» soll kommen


  • Wissenschaft

    Keine neuen Schutzgebiete in der Antarktis

    Hobart (dpa) - Das Weddellmeer in der Antarktis wird mindestens ein weiteres Jahr lang nicht zum weltgrößten Meeresschutzgebiet ausgewiesen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Siamesische Zwillinge getrennt
  • Asteroiden-Probe der Nasa sicher verstaut
  • Corona-Tote werden mehr
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.634,00 +0,31%
    TecDAX 2.828,50 -0,23%
    EUR/USD 1,1649 -0,18%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation