Computer und Co.
28.09.2020

Microsoft baut Geschäft mit Mobilfunk-Providern aus

Redmond (dpa) - Microsoft hat eine breit angelegte Initiative gestartet, um Mobilfunkprovider mit maßgeblichen Komponenten für die Infrastruktur von 5G-Netzen zu versorgen.

Das Programm «Azure for Operators» soll die Microsoft-Kunden insbesondere in die Lage versetzen, in ihren 5G-Netzwerken das so genannte Edge Computing anbieten zu können. Microsoft dringt damit zumindest teilweise in Marktbereiche ein, die bislang von Techkonzernen wie Huawei, Ericsson, Nokia und Samsung dominiert werden.

Edge Computing beschreibt ein Technik-Konzept, bei dem die Verarbeitung der Daten nicht auf einem weit entfernten, zentralen Server stattfindet, sondern dezentral am Rand eines Netzwerks. Um die Laufzeit der Daten zu verkürzen, soll die Datenverarbeitung dabei möglichst nah an den Ort der Datenentstehung und Datennutzung heranrücken. Niedrige Laufzeiten («Latenz») spielen insbesondere beim Internet der Dinge (IoT), autonomen Fahren oder in der vernetzten Industrie 4.0 eine Rolle. Aber auch bei Computerspielen oder der Telemedizin kommt es auf geringe Latenz-Werte an.

Microsoft will in den Bereichen der Netzwerke, die dicht bei den Anwendern sind, seine Cloud-Technologie Azure zum Einsatz bringen. In den USA kooperiert der Software-Konzern bereits unter anderem mit AT&T und T-Mobile. Außerdem gehören Hardwareanbieter wie Intel und HPE zu den Microsoft-Partnern. Zuvor hatte der US-Konzern die Netzspezialisten Affirmed Networks und Metaswitch Networks übernommen, um die eigene Technologiebasis zu erweitern.

«Heute beginnt ein neues Kapitel in unserer engen Zusammenarbeit mit der Telekommunikationsindustrie, um die Kraft von 5G freizusetzen und Cloud und Edge näher als je zuvor zu bringen», schrieb Microsoft-Manager Jason Zander in einem Blogeintrag. In Kombination mit dem Entwickler-Ökosystem von Microsoft werde diese Initiative Mobilfunkbetreibern helfen, ihre Netze zukunftssicher zu machen, die Kosten zu senken und neue Dienste und Geschäftsmodelle zu schaffen.

Das Engagement von Microsoft im Mobilfunksektor ist auch Teil der Anstrengungen in der US-Volkswirtschaft, im Telekommunikationsbereich international wieder eine größere Rolle zu spielen. Vor Jahrzehnten erzielten noch US-Unternehmen wie Bell Labs, die ehemalige Forschungsabteilung der Telefongesellschaft AT&T, wichtige technologische Durchbrüche in der Telekommunikationstechnik. Heute setzen asiatische Konzerne wie Huawei, Samsung und ZTE sowie Nokia und Ericsson aus Europa die Akzente in der 5G-Entwicklung. Bell Labs landete nach mehreren Übernahmen 2016 bei Nokia.

Im aktuellen Handelskrieg zwischen den USA und China steht der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei im Fokus einer Blockade-Politik der US-Regierung. In diesem Kontext hatte US-Präsident Donald Trump beklagt, dass die USA keine eigenen Kapazitäten zum Aufbau von 5G-Infrastruktur haben. Das neue Produktportfolio von Microsoft bildet nach Einschätzung von Experten nicht das gesamte Angebotsspektrum von Huawei und anderen Spezialisten ab.

© dpa-infocom, dpa:200928-99-744764/2



Thema des Tages

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Minsk (dpa) - Ungeachtet eines massiven Polizei- und Militäraufgebots haben mehr als 100.000 Menschen den elften Sonntag in Serie in Belarus gegen Machthaber Alexander Lukaschenko protestiert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Spanien ruft erneut den Corona-Notstand aus
  • Corona-Lage in Deutschland verschärft sich
  • Mehrere arabische Länder boykottieren Frankreich
  • Computer

    Finnisches Unternehmen will «Staatstrojaner» ausschalten

    Berlin (dpa) - Der finnische Sicherheits-Spezialist F-Secure wird mit seiner Anti-Schadpogramm-Software aktiv nach dem deutschen Staatstrojaner suchen und ihn deaktivieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WhatsApp bietet künftig Einkauf per Chat an
  • Videodienst Quibi macht nach einem halben Jahr dicht
  • Bitcoin steigt kräftig nach Paypals Einstieg


  • Wissenschaft

    WHO: 80 Millionen Polio-Impfungen wegen Corona verpasst

    Genf (dpa) - Aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vermutlich 80 Millionen Babys unter einem Jahr in diesem Jahr keine Impfung gegen Polio erhalten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher sehen drei Haupttreiber für Corona-Pandemie an
  • US-Arzneimittelbehörde lässt Remdesivir gegen Covid-19 zu
  • Tiersterben an Halbinsel Kamtschatka hat natürliche Ursache
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.666,00 +0,16%
    TecDAX 3.037,00 +0,27%
    EUR/USD 1,1847 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation