Computer und Co.
28.09.2020

Gericht: Uber darf in London weiter fahren

London (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber darf in London weiter seine Dienste anbieten. Der Westminster Magistrates' Court entschied damit am Montag zugunsten des US-Unternehmens, das gegen den Entzug seiner Lizenz in der britischen Hauptstadt Berufung eingelegt hatte. Uber erfülle die nötigen Voraussetzungen für eine entsprechende Lizenz, erklärte der zuständige Richter in seiner Begründung.

Die Verkehrsbehörde Transport for London (TfL) hatte dem Fahrdienstvermittler Gefährdung von Kunden vorgeworfen und dessen Lizenz Ende November 2019 entzogen. Grund dafür war, dass sich in etlichen Fällen neue Fahrer unautorisiert bei Uber hatten anmelden können - so hätten Tausende von unversicherten Fahrten stattfinden können, lautete der Vorwurf. Der Richter stellte fest, Uber habe mittlerweile seine Praxis verbessert und die Standards erhöht.

Für Kunden ändert sich in der Praxis daher nichts: Während des Berufungsverfahrens hatte Uber in London ohnehin weiter fahren dürfen. Einem BBC-Bericht zufolge nutzen rund 45 000 Taxi-Fahrer in London die Uber-App, um ihre Dienste anzubieten.

Uber ist in vielen Ländern immer wieder in Rechtsstreitigkeiten verwickelt. Traditionelle Taxi-Unternehmen werfen dem Digitalunternehmen vor, ihr Geschäft zu zerstören. Auch die Corona-Pandemie ist an Uber nicht spurlos vorbeigegangen: Dadurch dass viele Reisen ausfielen, musste der weltgrößte Fahrdienst-Vermittler zuletzt hohe Verluste ausweisen.

© dpa-infocom, dpa:200928-99-740641/2



Thema des Tages

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Minsk (dpa) - Ungeachtet eines massiven Polizei- und Militäraufgebots haben mehr als 100.000 Menschen den elften Sonntag in Serie in Belarus gegen Machthaber Alexander Lukaschenko protestiert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Spanien ruft erneut den Corona-Notstand aus
  • Corona-Lage in Deutschland verschärft sich
  • Mehrere arabische Länder boykottieren Frankreich
  • Computer

    Finnisches Unternehmen will «Staatstrojaner» ausschalten

    Berlin (dpa) - Der finnische Sicherheits-Spezialist F-Secure wird mit seiner Anti-Schadpogramm-Software aktiv nach dem deutschen Staatstrojaner suchen und ihn deaktivieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WhatsApp bietet künftig Einkauf per Chat an
  • Videodienst Quibi macht nach einem halben Jahr dicht
  • Bitcoin steigt kräftig nach Paypals Einstieg


  • Wissenschaft

    WHO: 80 Millionen Polio-Impfungen wegen Corona verpasst

    Genf (dpa) - Aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vermutlich 80 Millionen Babys unter einem Jahr in diesem Jahr keine Impfung gegen Polio erhalten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher sehen drei Haupttreiber für Corona-Pandemie an
  • US-Arzneimittelbehörde lässt Remdesivir gegen Covid-19 zu
  • Tiersterben an Halbinsel Kamtschatka hat natürliche Ursache
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.666,00 +0,16%
    TecDAX 3.037,00 +0,27%
    EUR/USD 1,1848 +0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation