Computer und Co.
13.08.2020

Microsoft startet mit Klapp-Smartphone «Surface Duo»

Redmond (dpa) - Microsoft unternimmt einen neuen Vorstoß in das Mobilfunk-Geschäft. Das neue Android-Smartphone des Technologiekonzerns mit dem Namen «Surface Duo» verfügt über zwei Displays mit je 5,6-Zoll-Diagonale, die zu einem großen Bildschirm aufgeklappt werden können.

Anders als bei ähnlichen Geräten von Samsung und Huawei ist das Display nicht selbst knickbar, sondern zweigeteilt. Das Gerät könne in den USA vorbestellt werden, teilte Microsoft am Mittwoch in Redmond mit. Ob und wann das Gerät außerhalb der USA angeboten wird, sagte das Unternehmen nicht.

Microsoft hatte jahrelang versucht, mit dem eigenen mobilen Betriebssystem Windows Phone dem iPhone von Apple und erfolgreichen Android-Smartphones Paroli zu bieten. Das lief allerdings nicht besonders gut. 2013 kaufte Microsoft Nokias Handy-Geschäft in einem Versuch, Windows Phone doch noch im Markt zu verankern.

Die Akquisition geriet zu einem finanziellen Desaster in Milliardenhöhe, tausende Mitarbeiter verloren ihre Jobs, das Nokia-Investment wurde mit dem Ausstieg aus dem Smartphone-Markt vollkommen abgeschrieben.

Inzwischen setzt Microsoft auf Android und sein Abo-Angebot Microsoft 365, das aus Clouddiensten und einem Software-Paket besteht. «Das Surface Duo vereint die Leistungsfähigkeit von Microsoft 365 mit dem gesamten Ökosystem der mobilen Android-Anwendungen in einem Gerät mit zwei Bildschirmen, die Sie überall hin mitnehmen können», sagte Produktchef Panos Panay.

Das 250 Gramm schwere Surface Duo arbeitet mit einem Chip auf Basis von Technologie des Halbleiter-Designers ARM, einem Snapdragon 855 Mobile von Qualcomm. Microsoft verzichtet auf eine Unterstützung des schnellen Datenfunks 5G und beschränkt sich auf ein LTE-Mobilfunkmodem. Zusammengeklappt kommt es wie ein etwas dicklich geratenes iPhone 11 daher (6,1-Zoll-Display), aber eben aufklappbar zu doppelter Größe.

© dpa-infocom, dpa:200812-99-141546/3



Thema des Tages

Merkel befürchtet 19.200 Neuinfektionen am Tag

Berlin (dpa) - Vor den nächsten Beratungen mit den Bundesländern über die Corona-Krise an diesem Dienstag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem deutlichen Anstieg der Ansteckungszahlen in Deutschland gewarnt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • 90 Gebiete geologisch geeignet als Atomendlager
  • Dutzende Tote bei neuen Kämpfen in Berg-Karabach
  • US-Präsident Trump zahlte angeblich jahrelang kaum Steuern
  • Computer

    Gericht: Uber darf in London weiter fahren

    London (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber darf in London weiter seine Dienste anbieten. Der Westminster Magistrates' Court entschied damit am Montag zugunsten des US-Unternehmens, das gegen den Entzug seiner Lizenz in der britischen Hauptstadt Berufung eingelegt hatte. Uber erfülle die nötigen Voraussetzungen für eine entsprechende Lizenz, erklärte der zuständige Richter in seiner Begründung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok in den USA aus
  • Expertenkommission bewertet «Künstliche Intelligenz» positiv
  • Microsoft baut Geschäft mit Mobilfunk-Providern aus


  • Wissenschaft

    Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum

    Plessezk/Würzburg (dpa) - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.866,50 +3,19%
    TecDAX 3.070,25 +1,82%
    EUR/USD 1,1664 +0,32%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation