Computer und Co.
11.08.2020

Internet-TV-Anbieter Waipu.tv und Netflix schnüren Abo-Paket

München (dpa) - Der Internet-TV-Anbieter Waipu.tv geht künftig auch mit dem Streaming-Riesen Netflix auf Kundenjagd. Waipu.tv-Anwender können künftig neben den 100 Live-TV-Sendern in HD-Qualität auch das Basis-Netflix-Angebot in einem Abo für knapp 16,50 Euro im Monat erhalten.

«Mit unserem Angebot erhalten Nutzer nun erstmals eine komplette Entertainmentlösung aus HD-Fernsehen und Netflix zum Preis eines Kabelanschlusses in Standardauflösung (SD)», sagte Christoph Bellmer, Chef des Waipu.tv-Betreibers Exaring AG, der mehrheitlich zur Freenet Group gehört.

Upgrades auf die umfangreicheren Netflix-Pakete Standard und Premium sind für jeweils vier Euro Aufschlag im Monat möglich. Das Basis-Abo bietet Inhalte in Standardauflösung SD. Das Angebot kann auch nicht auf einem zweiten Gerät gleichzeitig geschaut werden. Das Standard-Abo umfasst hingegen auch HD-Inhalte und darf auf zwei Geräten parallel genutzt werden. Das Premium-Abo beinhaltet zusätzlich auch Filme und Serien in Ultra-HD-Auflösung und ist auf bis vier Geräten zu nutzen.

Waipu-TV konkurriert zum einen mit dem herkömmlichen TV via Antenne (DVB t2), Satellit oder Kabel. Auf der anderen Seite steht der Anbieter auch im Wettbewerb mit anderen Streaming-Anbietern wie MagentaTV (Telekom), 1&1, Zattoo oder MagineTV.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-124783/2



Thema des Tages

Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter

Nürnberg (dpa) - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist ungeachtet der Corona-Krise im September um 108 000 im Vergleich zum Vormonat gesunken. Sie lag bei 2,847 Millionen und damit um 613 000 höher als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Chaotische erste TV-Debatte von Trump und Biden
  • Schlagabtausch im Bundestag: Generaldebatte zum Haushalt
  • Vor den Herbstferien: Corona-Maßnahmen werden verschärft
  • Computer

    EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus

    Brüssel (dpa) - In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pisa-Auswertung: Deutsche Schulen hinken digital hinterher
  • Unternehmen hadern mit Datenschutz-Grundverordnung
  • Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021


  • Wissenschaft

    Tausende Reptilien-Arten online erhältlich

    Peking (dpa) - Trotz Bemühungen, den internationalen Handel mit Reptilien zu regulieren, können noch immer Tausende Arten oft kaum überwacht über das Internet bestellt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.753,00 -0,57%
    TecDAX 3.049,75 -0,97%
    EUR/USD 1,1724 -0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation