Computer und Co.
05.08.2020

Apple-Marketingchef Phil Schiller tritt zurück

Cupertino (dpa) - Apples Marketingchef Phil Schiller räumt nach mehr als drei Jahrzehnten im Konzern seinen Posten.

Der 60-Jährige werde sich künftig als «Apple Fellow» weiter um den App-Store und Unternehmens-Events kümmern, teilte der iPhone-Konzern am Dienstag in Cupertino mit. Zum Nachfolger wurde mit Greg «Joz» Joswiak sein Stellvertreter befördert, der seit mehr als 20 Jahren im Unternehmen ist.

Schiller heuerte 1987 bei Apple an und zählte seit der Rückkehr des legendären Ex-Konzernchefs Steve Jobs im Jahr 1997 zum Führungsteam. Durch seine Auftritte bei den berühmten Produktpräsentationen des Unternehmens ist er eines der bekanntesten Gesichter von Apple. Schiller ist der vierte Top-Manager, der innerhalb von 18 Monaten zurücktritt. Zuvor waren bereits Design-Chef Jony Ive, PR-Chef Steve Dowling und Einzelhandelschefin Angela Ahrendts gegangen.

© dpa-infocom, dpa:200804-99-42416/2



Thema des Tages

Vor den Herbstferien: Corona-Maßnahmen werden verschärft

Berlin (dpa) - Aus Angst vor stärker steigenden Infektionszahlen in den Herbstferien verschärfen Bund und Länder die Corona-Maßnahmen wieder. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder warnten eindringlich vor unnötigen Reisen in Risikogebiete. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Merkel appelliert an Bürger: «Halten Sie sich an die Regeln»
  • Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter
  • Chaotische erste TV-Debatte von Trump und Biden
  • Computer

    EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus

    Brüssel (dpa) - In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pisa-Auswertung: Deutsche Schulen hinken digital hinterher
  • Unternehmen hadern mit Datenschutz-Grundverordnung
  • Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021


  • Wissenschaft

    Tausende Reptilien-Arten online erhältlich

    Peking (dpa) - Trotz Bemühungen, den internationalen Handel mit Reptilien zu regulieren, können noch immer Tausende Arten oft kaum überwacht über das Internet bestellt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.750,50 -0,59%
    TecDAX 3.052,50 -0,88%
    EUR/USD 1,1709 -0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation