Computer und Co.
30.07.2020

Online-Kiosk Blendle von Konkurrenten Cafeyn übernommen

Paris (dpa) - Der Online-Kiosk Blendle wechselt den Besitzer. Der französische Konkurrent Cafeyn übernimmt das Journalismus-Start-up, bei dem man unter anderem Artikel aus Zeitungen und Magazinen online kaufen kann.

«Diese Transaktion wird es der Gruppe ermöglichen, ihre Expansion in Europa und Nordamerika zu beschleunigen (...) und ihre Dienstleistungen neuen Verlagspartnern anzubieten», teilte Cafeyn am Donnerstag mit.

Cafeyn wurde 2006 gegründet und ist momentan in Frankreich, Großbritannien, Italien, der Karibik, den Vereinigten Staaten, der Karibik und Madagaskar erhältlich. Zu den angebotenen Titeln zählen etwa «The Guardian» oder «Le Parisien». Man wolle nun das Beste beider Unternehmen zusammenbringen, hieß es in der Mitteilung mit Blick auf die Übernahme von Blendle. Die Gruppe habe nun 150 Mitarbeiter und mehr als 2500 Pressetitel.

Blende war im Frühjahr 2014 in den Niederlanden gestartet und im September 2015 in Deutschland. Zunächst fokussierte sich das Unternehmen auf den Einzelverkauf von Artikel, setzte später aber eher auf ein Premium-Abo an. «Blendle ist mein Baby», sagte der Gründer Alexander Klöpping (33) der Zeitung «de Volkskrant». Es sei nicht einfach, es aus den Händen zu geben. «Ich denke, dass wir zusammen mit Cafeyn unseren Traum - Marktführer in Europa werden - viel schneller wahr machen können.» Über den Verkaufspreis machte Klöpping keine Angaben.

Für die Nutzer werde sich nicht so viel ändern. Zunächst soll es weiter zwei Plattformen geben, so Klöpping. Die Unternehmen würden aber die jeweiligen technischen Stärken nutzen. Blendle verbuchte 2018 einen Verlust von 3,2 Millionen Euro. Neuere Zahlen gibt es nicht. Klöpping hält 25 Prozent der Anteile, der Rest ist in Händen von Verlagen.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-984398/2



Thema des Tages

Experten empfehlen Maske auch im Klassenzimmer

Halle/Berlin (dpa) - Wissenschaftler und medizinische Fachgesellschaften haben zum Start ins neue Schuljahr in mehreren Bundesländern vor erneuten Schulschließungen gewarnt und empfehlen zumindest für ältere Kinder in Schulen das Tragen einer Maske - auch im Unterricht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Stephan Ernst gesteht tödlichen Schuss auf Walter Lübcke
  • Komitee rügt Gewalt in türkischen Gefängnissen
  • Gewaltige Explosion in Beirut: Zahl der Toten steigt auf 100
  • Computer

    Prozess um größten Drogen-Onlineshop gestartet

    Gießen (dpa) - Mehr als ein Jahr nach der Zerschlagung des deutschlandweit größten Drogen-Onlineshops hat in Gießen der Prozess gegen mehrere mutmaßliche Hintermänner begonnen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Videospiele-Boom in Corona-Krise geht weiter
  • Apple-Marketingchef Phil Schiller tritt zurück
  • Fitbit-Übernahme durch Google: Brüssel meldet Bedenken


  • Wissenschaft

    Experten empfehlen Maske auch im Klassenzimmer

    Halle/Berlin (dpa) - Wissenschaftler und medizinische Fachgesellschaften haben zum Start ins neue Schuljahr in mehreren Bundesländern vor erneuten Schulschließungen gewarnt und empfehlen zumindest für ältere Kinder in Schulen das Tragen einer Maske - auch im Unterricht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zwei seltene Berggorillas in Uganda geboren
  • Antarktis: Neue Pinguin-Kolonien aus dem Weltall entdeckt
  • Studie: Wohl deutlich mehr Corona-Infizierte in Italien
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.646,50 +0,36%
    TecDAX 3.015,00 -0,17%
    EUR/USD 1,1872 +0,64%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation