Computer und Co.
27.07.2020

#NoSafePlaceForJewHate: Twitter-Boykott gegen Antisemitismus

Tel Aviv/London (dpa) - Aus Protest gegen Antisemitismus in sozialen Medien sind zahlreiche Twitter-Nutzer in den digitalen Ausstand getreten.

Sie folgten dem Aufruf einer Initiative unter dem Hashtag #NoSafePlaceForJewHate und kündigten an, von Montagmorgen an ihren Twitter-Account für 48 Stunden nicht zu benutzen. Auslöser der Aktion waren Tweets des britischen Rappers Wiley.

Vor allem Menschen in Großbritannien unterstützten die Aktion. Die britischen Liberaldemokraten hatten auf ihrem Profil geschrieben, sie wollten sich an dem Twitter-Ausstand beteiligen, um gegen die beschämende Untätigkeit gegenüber antisemitischen Kommentaren auf der Plattform zu protestieren.

Wiley hatte in der vergangenen Woche unter anderem behauptet, dass jüdische Künstler Privilegien hätten und schwarze Künstler ausbeuteten. Die antisemitischen Posts des Musikers seien abscheulich, hatte die britische Innenministerin Priti Patel dazu geschrieben. Sein Manager kündigte die Zusammenarbeit auf.

Einige Tweets wurden gemäß den Twitter-Richtlinien gelöscht, andere blieben aber stehen. Dies zog Kritik an dem Internet-Riesen nach sich. Auch auf Instagram war der Musiker aktiv. Dort wurde Wiley nach einem BBC-Bericht wie auf Twitter für sieben Tage geblockt. Londons Bürgermeister Sadiq Khan kritisierte das als nicht ausreichend. Wiley («Wearing my Rolex») prägte den Grime, eine Spielart des Rap.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-938067/2



Thema des Tages

Experten empfehlen Maske auch im Klassenzimmer

Halle/Berlin (dpa) - Wissenschaftler und medizinische Fachgesellschaften haben zum Start ins neue Schuljahr in mehreren Bundesländern vor erneuten Schulschließungen gewarnt und empfehlen zumindest für ältere Kinder in Schulen das Tragen einer Maske - auch im Unterricht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Stephan Ernst gesteht tödlichen Schuss auf Walter Lübcke
  • Komitee rügt Gewalt in türkischen Gefängnissen
  • Gewaltige Explosion in Beirut: Zahl der Toten steigt auf 100
  • Computer

    Prozess um größten Drogen-Onlineshop gestartet

    Gießen (dpa) - Mehr als ein Jahr nach der Zerschlagung des deutschlandweit größten Drogen-Onlineshops hat in Gießen der Prozess gegen mehrere mutmaßliche Hintermänner begonnen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Videospiele-Boom in Corona-Krise geht weiter
  • Apple-Marketingchef Phil Schiller tritt zurück
  • Fitbit-Übernahme durch Google: Brüssel meldet Bedenken


  • Wissenschaft

    Experten empfehlen Maske auch im Klassenzimmer

    Halle/Berlin (dpa) - Wissenschaftler und medizinische Fachgesellschaften haben zum Start ins neue Schuljahr in mehreren Bundesländern vor erneuten Schulschließungen gewarnt und empfehlen zumindest für ältere Kinder in Schulen das Tragen einer Maske - auch im Unterricht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zwei seltene Berggorillas in Uganda geboren
  • Antarktis: Neue Pinguin-Kolonien aus dem Weltall entdeckt
  • Studie: Wohl deutlich mehr Corona-Infizierte in Italien
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.643,50 +0,34%
    TecDAX 3.012,50 -0,26%
    EUR/USD 1,1881 +0,72%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation