Computer und Co.
27.07.2020

Amazon: Umsatzanteil der Händler in Krise gestiegen

München (dpa) - Händler, die Waren über Amazon verkaufen, haben in der Corona-Krise ihren Anteil am Umsatz der Online-Plattform in Deutschland gesteigert.

Auf dem bisherigen Höhepunkt der Erkrankungen in den Monaten März bis Mai entfielen auf sie nach Angaben des Konzerns 65,1 Prozent der Erlöse bei Amazon.de - im gleichen Zeitraum des Vorjahres seien es 61,2 Prozent gewesen.

In der Krise wurden bei Amazon selbst und bei Händlern, die auf die Logistik des Konzerns zugreifen, zeitweise Haushaltswaren, medizinische Artikel sowie Produkte mit hoher Nachfrage priorisiert. Für Einzelhändler, die ihre stationären Läden schließen mussten, wurden in dieser Zeit Online-Kanäle insgesamt wichtiger.

Das Verhältnis zwischen Amazon und den auf der Plattform des Konzerns aktiven Händlern geriet immer wieder ins Visier von Wettbewerbshütern. Seit Juli vergangenen Jahres ermittelt die EU-Kommission offiziell zu Vorwürfen, Amazon habe seinen Zugang zu Daten der Händler missbraucht, um Händler in lukrativen Geschäftsbereichen zu verdrängen.

Der Konzern verweist darauf, dass im vergangenen Jahr 15 Millionen Dollar in Infrastruktur, Personal und Dienste zur Unterstützung der Verkaufspartner investiert worden seien. In der Corona-Krise habe es für sie zusätzliche Beratung gegeben - und Kunden seien aufgerufen worden, bei kleinen und mittleren Unternehmen online einzukaufen.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-937798/2



Thema des Tages

Verhandlungen um US-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Washington (dpa) - Die Corona-Krise macht der US-Wirtschaft zu schaffen, Hilfszahlungen für Millionen Arbeitslose sind ausgelaufen und unzähligen Mietern droht die Zwangsräumung. »weiter
Lesen Sie auch:
  • US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens
  • Mindestens 17 Tote bei Flugzeugunglück in Indien
  • Erste Schulen machen schon wieder zu
  • Computer

    Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok

    Washington/Peking (dpa) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
  • «Animal Crossing» beschert Nintendo Gewinnsprung
  • Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video


  • Wissenschaft

    Studie: Skurriles Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser

    Zürich (dpa) - Ein skurriles Reptil mit einem Hals wie eine Giraffe und Nasenlöchern wie ein Krokodil hat Wissenschaftlern seit Jahrzehnten Rätsel aufgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen
  • Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet
  • Forscher: Neuguinea ist Insel mit größter Pflanzenvielfalt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.724,00 +1,05%
    TecDAX 3.061,75 +2,12%
    EUR/USD 1,1788 -0,75%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation