Thema des Tages
05.07.2020

Bayerns Double-Party - «Haben noch dritten Pokal»

Berlin (dpa) - Nach der Double-Krönung in der so schwierigen Corona-Saison durften die Bayern-Stars nach dem 13. Doppelerfolg aus DFB-Pokal und Meisterschaft für ein paar Stunden die Sorgen der vergangenen Wochen kurz etwas ausblenden.

«Wir werden mit einem guten Glas anstoßen. Wenn man das Double holt, ist es wichtig, dass man die Mannschaft mal hochleben lässt», gab Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge den Feier-Befehl.

Dreißigmal Meister, seit Samstag zwanzigmal Pokalsieger - 50 nationale Titel dieser Kategorie machten den deutschen Fußball-Rekordmeister stolz. Die Stars ließen sich im Teamhotel im Herzen von Berlin gerne mit Meisterschale und Pott fotografieren. «Der 50. nationale Titel, das ist das wichtigste», frohlockte Rummenigge.

Nach dem 4:2 im Pokalendspiel gegen Bayer Leverkusen warfen die gelösten Stars um den Doppeltorschützen Robert Lewandowski ihren Meister- und Pokalsieger-Trainer Hansi Flick gerne in die Luft - eine Ehre, die längst nicht jedem Bayern-Trainer zuteil wird. «Ich habe nicht gewusst, dass meine Mannschaft so stark ist», sagte Flick nach einer Champagner-Dusche durch das Team. Zum Abschluss nach schwierigen Wochen war Flick «absolut happy». Der 55-Jährige bejubelte wie bislang nur Niko Kovac das Double als Spieler und Trainer.

Zweimal Lewandowski, ein Traum-Freistoß von David Alaba und ein wunderbar herausgespieltes Tor von Serge Gnabry sorgten beim Geister-Endspiel im Berliner Olympiastadion dafür, dass der FC Bayern im Triple-Modus bleiben kann. «Wir haben noch den dritten Pokal. Wir haben große Ziele, nachdem wir das Double gewonnen haben», sagte Rummenigge.

Leon Goretzka sah nach dem «i-Tüpfelchen»-Pokalsieg blendende Perspektiven für sein Team. «Das macht Spaß, wenn du merkst, alle sind hungrig, alle wollen gewinnen und bis ans Limit gehen», sagte Goretzka. «Aktuell sehe ich kein Limit.»

Flick gönnte seinem Ensemble nach dem Triumph im leeren Berliner Olympiastadion 13 statt der ursprünglich 12 anvisierten Tage Verschnaufpause. Danach soll es ausgeruht ans nächste große Ziel gehen, das im Idealfall am 23. August mit dem Champions-League-Finale in Lissabon endet. «Wir werden uns auf jeden Fall top vorbereiten und geben unser Bestes, das Triple zu holen», versicherte Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer. Bei den Gegentoren durch Sven Bender und Kai Havertz war der Bayern-Schlussmann machtlos.

In die Feierlichkeiten mischten sich aber auch nachdenkliche Worte. Zum einen vermissten alle die Zuschauer. «Es ist echt ein bisschen ein trauriger Moment. Wenn in so einem Pokalfinale in diesem herrlichen Stadion die Fans fehlen», erinnerte Thomas Müller an schwierige Corona-Zeiten.

Auch die Zukunftsperspektiven von Alaba und Thiago, die ihre im Sommer 2021 auslaufenden Verträge bislang nicht verlängert haben, dämpften die Stimmung im Jubel-Double-Lager etwas. «Ich werde mich auf jeden Fall mit allem, was ich habe, einsetzen, dass wir zwei solche Qualitätsspieler in den Reihen halten können», versprach Flick.

Bei Alaba, der schon in der Jugend für die Bayern auflief, scheinen die Chancen auf einen Verbleib größer zu sein als bei Thiago, an dem der FC Liverpool interessiert sein soll. Für Alaba sollte das in der Nacht zum Sonntag alles kein Thema sein. «Heute mal feiern», sagte der Österreicher, als er nach seinen weiteren Plänen befragt wurde.

© dpa-infocom, dpa:200705-99-676485/3



Thema des Tages

Wahl in Belarus: Der «letzte Diktator Europas» unter Druck

Minsk (dpa) - Im autoritär geführten Belarus hat im Schatten zahlreicher Festnahmen die Präsidentenwahl begonnen. Rund 6,8 Millionen Menschen können seit dem Morgen um 7.00 Uhr MESZ in den knapp 5800 Wahllokalen im ganzen Land abstimmen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ratsversammlung in Kabul empfiehlt Freilassung von Taliban
  • Zahl der Corona-Toten in Brasilien steigt auf über 100.000
  • Duell der Superlative: FC Bayern heiß auf Barcelona
  • Computer

    Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok

    Washington/Peking (dpa) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
  • «Animal Crossing» beschert Nintendo Gewinnsprung
  • Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video


  • Wissenschaft

    Eltern zeigen «Sammelbild-Verhalten» bei Nachwuchsplanung

    Ann Arbor (dpa) - Familien, in denen alle Kinder Jungs oder Mädchen sind, könnten einer Studie zufolge immer seltener werden. Wie Wissenschaftler im Fachblatt «Current Biology» berichten, neigen einige Eltern dazu, so lange Nachwuchs zu bekommen, bis sie Kinder beider Geschlechter haben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Skurriles Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser
  • Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen
  • Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.724,00 +0,39%
    TecDAX 3.061,75 +0,15%
    EUR/USD 1,1788 -0,75%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation