Computer und Co.
03.07.2020

Spahn: 300 bisher über Corona-Warn-App gemeldete Infektionen

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass bislang rund 300 Covid-19-Infektionen über die deutsche Corona-Warn-App gemeldet wurden.

Das sagte der CDU-Politiker in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel». Spahn bezieht sich dabei auf «die Zahl der Verschlüsselungscodes», die von der zugehörigen Telefon-Hotline ausgegeben wurden. «Mehr wissen wir aus Datenschutzgründen nicht», sagte Spahn.

Die App wurde nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom inzwischen 14,6 Millionen Mal auf Smartphones geladen. Das sei häufiger als ähnliche Apps in allen anderen EU-Ländern zusammen, sagte Spahn. Allerdings warnte der Minister davor, die neue Anwendung zu überschätzen. «Die App ist ein Werkzeug von vielen, um neue Ausbrüche einzudämmen. Sie ist kein Allheilmittel. Wir müssen trotzdem weiter aufeinander achtgeben, Abstand halten, Alltagsmaske tragen, Hygieneregeln einhalten.»

Die App kann inzwischen nicht nur von Menschen in Deutschland installiert werden, sondern ist auch in den Stores von Google und Apple in allen 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie in Großbritannien und Norwegen erhältlich. Dieses Angebot richtet sich an Touristen und Geschäftsreisende, die Deutschland besuchen, aber auch an Ausländer, die ständig oder befristet in Deutschland leben.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-660444/2



Thema des Tages

Wahl in Belarus: Der «letzte Diktator Europas» unter Druck

Minsk (dpa) - Im autoritär geführten Belarus hat im Schatten zahlreicher Festnahmen die Präsidentenwahl begonnen. Rund 6,8 Millionen Menschen können seit dem Morgen um 7.00 Uhr MESZ in den knapp 5800 Wahllokalen im ganzen Land abstimmen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ratsversammlung in Kabul empfiehlt Freilassung von Taliban
  • Zahl der Corona-Toten in Brasilien steigt auf über 100.000
  • Duell der Superlative: FC Bayern heiß auf Barcelona
  • Computer

    Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok

    Washington/Peking (dpa) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
  • «Animal Crossing» beschert Nintendo Gewinnsprung
  • Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video


  • Wissenschaft

    Studie: Skurriles Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser

    Zürich (dpa) - Ein skurriles Reptil mit einem Hals wie eine Giraffe und Nasenlöchern wie ein Krokodil hat Wissenschaftlern seit Jahrzehnten Rätsel aufgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen
  • Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet
  • Forscher: Neuguinea ist Insel mit größter Pflanzenvielfalt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.724,00 +0,39%
    TecDAX 3.061,75 +0,15%
    EUR/USD 1,1788 -0,75%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation