Computer und Co.
01.07.2020

Groß angelegte Qualifizierungsprogramme von Tech-Konzernen

Redmond/Mountain View (dpa) - Die Tech-Konzerne Microsoft und Google wollen mit zwei großangelegten Qualifikationsprogrammen Menschen unter die Arme greifen, deren Jobs durch die Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 gestrichen wurden oder akut bedroht sind.

Microsoft startete am Dienstag eine Qualifizierungsinitiative für 25 Millionen Arbeitssuchende weltweit. Google legte am Mittwoch ein Programm auf, das sich an rund zehn Millionen Menschen und Unternehmen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika richtet. Sie sollen bis Ende 2021 darin unterstützt werden, mit digitalen Tools und Arbeitsabläufen die Folgen der Pandemie schneller zu überwinden. Als Nebeneffekt könnte durch die Initiativen auch der Fachkräftemangel gelindert werden.

Microsoft greift bei seinem Programm auf die Plattformen Linkedin, Github und Microsoft Learn zurück. Über sie sollen die digitalen Kompetenzen vermittelt werden, die auch in der Coronakrise besonders gefragt sind.

«Covid19 hat eine Gesundheits- wie auch eine Wirtschaftskrise ausgelöst, und während sich die Welt langsam erholt, müssen wir sicherstellen, dass niemand zurückbleibt», sagte Microsoft-Vorstandschef Satya Nadella am Dienstag bei einer online übertragenen Veranstaltung. «Heute bringen wir Ressourcen von Microsoft, Linkedin und Github zusammen, um die Art, wie Menschen neue Fähigkeiten erlernen und anwenden, neu zu denken.»

Google-Europa-Chef Matt Brittin sagte, sein Unternehmen werde für 100.000 Leute Kurse finanzieren, die in einer Zertifizierung als «Google Professional» münden. Die Zertifizierung könne den Teilnehmern helfen, Arbeit im digitalen Bereich zu finden. «Die Hälfte dieser Plätze ist für Menschen aus benachteiligten Gruppen reserviert, die andernfalls großen Herausforderungen gegenüberstehen würden - beispielsweise aufgrund von Sprachbarrieren, Fürsorgepflichten oder finanziellen Schwierigkeiten.»

Microsoft will für sein Programm auch Daten aus der LinkedIn-Plattform analysieren, um die am stärksten nachgefragten Jobprofile und die dafür notwendigen Qualifikationen zu identifizieren. Jobsuchende oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen sollen dann einen freien Zugang zu Lernprogrammen erhalten, mit denen sich die Betroffenen die Fähigkeiten aneignen können, die für diese besonders stark nachgefragten Jobprofile erforderlich sind. Offizielle Zertifikate würden vergünstigt abgegeben, Tools zur Unterstützung bei der Arbeitssuche im Anschluss an die Qualifizierung sollen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Sämtliche Angebote sind nach Microsoft-Angaben in den vier Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch verfügbar. In Deutschland will der Konzern außerdem seine Initiative «IT-Fitness» erweitern. Damit möglichst viele Menschen ihre Stärken in den Arbeitsmarkt der Zukunft einbringen könnten, richte es sich nicht allein an Arbeitssuchende, sondern an alle, die sich für die Arbeitswelt von morgen qualifizieren wollten.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-626606/4



Thema des Tages

Thüringen: Gericht kippt Frauenquotenregel für Landtagswahl

Weimar (dpa) - Parteien müssen in Thüringen ihre Kandidatenlisten für Landtagswahlen nicht abwechselnd mit Männern und Frauen besetzen. Das hat der Verfassungsgerichtshof in Weimar am Mittwoch entschieden und eine sogenannte Paritätsregelung im Landeswahlgesetz gekippt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  • US-Präsident unterzeichnet Sanktionsgesetz gegen China
  • Trump relativiert tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze
  • Computer

    Spotify expandiert in Russland und Osteuropa

    Berlin (dpa) - Der Streamingdienst Spotify steigt in den russischen Markt ein. Daneben startet die Plattform für Musik, Hörspiele und Podcasts in zwölf weiteren Ländern in Europa, wie Spotify am Mittwoch mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sparkassen verknüpfen Apple Pay «ab Spätsommer» mit Girocard
  • Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Netz-Ausbau aus
  • Auch Youtube sperrt Konten von rechtsextremen Identitär


  • Wissenschaft

    Experten: Antibabypille nicht leichtfertig nutzen

    Berlin (dpa) - Ferien am Meer - da passt die Menstruation so gar nicht. Viele Frauen verschieben sie daher inzwischen, mit der Antibabypille ist das ganz leicht. Experten warnen aber vor einem allzu leichtfertigen Umgang. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • 351 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland
  • Neue Höchstwerte beim Treibhausgas Methan
  • Corona-Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.804,00 +0,84%
    TecDAX 3.057,00 +1,01%
    EUR/USD 1,1435 +0,28%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation