Computer und Co.
30.06.2020

Samsung sagt Teilnahme an der Ifa 2020 ab

Berlin (dpa) - Die Berliner Technik-Schau Ifa muss im Krisenjahr 2020 ohne den großen Stammausteller Samsung auskommen.

«Wir haben uns entschieden, unsere wichtigsten Neuigkeiten und Ankündigungen dieses Jahr im Rahmen einer eigenen digitalen Veranstaltung Anfang September zu präsentieren», teilte der südkoreanische Konzern am Dienstag mit.

Der globale Marktführer in der Unterhaltungselektronik wird der Messe aber nicht dauerhaft den Rücken kehren. «Obwohl Samsung nicht an der Ifa 2020 teilnehmen wird, freuen wir uns auf die zukünftige Fortsetzung unserer Zusammenarbeit mit der Ifa», erklärte das Unternehmen.

Die Ifa 2020 wurde im Gegensatz zu vielen anderen Messen nicht abgesagt, sondern soll als Fachveranstaltung in kleinerem Rahmen stattfinden. An der «Ifa 2020 Special Edition» im September in Berlin sollen nur Fachbesucher und Journalisten auf Einladung teilnehmen können, wie die Veranstalter am Dienstag ankündigten. Die Dauer wurde auf drei Tage verkürzt - vom 3. bis 5. September.

Die Ifa wäre damit die erste große Messe in der Tech-Industrie seit der CES in Las Vegas im Januar. Große Branchenveranstaltungen wie der Mobile World Congress in Barcelona oder die Entwicklerkonferenzen von Facebook, Google und Apple fielen wegen der Corona-Krise aus oder wurden in reine Online-Events umgewandelt.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-619549/2



Thema des Tages

Mehr als eine Million Corona-Tote weltweit

Washington/Berlin (dpa) - Weltweit sind nach Zahlen von US-Wissenschaftlern inzwischen mehr als eine Million Menschen nach einer Infektion mit dem Corona-Virus gestorben. Das geht aus Daten hervor, die die amerikanische Johns-Hopkins-Universität am Montag (Ortszeit) in Baltimore veröffentlichte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
  • Bund will Obergrenze für Feiern und Alkohol-Einschränkungen
  • AfD-Gründungsmitglied Konrad Adam kehrt Partei den Rücken
  • Computer

    Unternehmen hadern mit Datenschutz-Grundverordnung

    Berlin (dpa) - In Deutschland kämpfen viele Unternehmen mit der Umsetzung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Über zwei Jahre nach dem Inkrafttreten hat nur jede fünfte Firma die DSGVO vollständig umgesetzt und auch Prüfprozesse für die Weiterentwicklung eingerichtet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021
  • Gericht: Uber darf in London weiter fahren
  • Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok in den USA aus


  • Wissenschaft

    Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum

    Plessezk/Würzburg (dpa) - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.816,50 -0,42%
    TecDAX 3.067,00 -0,04%
    EUR/USD 1,1704 +0,34%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation