Computer und Co.
30.06.2020

Twitch sperrt Account von Trumps Wahlkampfteam

Washington (dpa) - Die Streamingplattform Twitch hat den Account des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump vorübergehend gesperrt.

Grund dafür sind Hassinhalte und der Verstoß gegen die Community-Richtlinien der Plattform, wie mehrere US-Medien am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf eine Twitch-Sprecherin berichteten.

Konkret geht es um zwei Videos von Trumps Wahlkampfveranstaltungen, in denen er unter anderem Mexikaner als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnete. Auf Twitch, das zum Amazon-Konzern gehört, werden normalerweise Videospiele gestreamt. Die Plattform verzeichnete in den letzten Monaten im Schnitt über zwei Millionen Zuschauer pro Tag.

In den vergangenen Wochen sind soziale Netzwerke gegen Trump-Inhalte vorgegangen. So versah Twitter mehrere Postings des Präsidenten mit Warnhinweisen. Die Plattform Reddit sperrte die bei Trumps Anhängern beliebte Gruppe «The_Donald», die laut «New York Times» zuletzt knapp 800.000 Mitglieder hatte.

Facebook war dafür kritisiert worden, nicht gegen umstrittene Trump-Postings vorzugehen. Infolge der Debatte um Hassbotschaften in sozialen Netzwerken kündigten zahlreiche Firmen wie Coca Cola, Honda, Unilever oder Starbucks an, ihre Social-Media-Werbung auszusetzen. Facebook will nun stärker gegen Hassnachrichten und Falschmeldungen vorgehen, wie sein Chef Mark Zuckerberg betonte.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-615829/2



Thema des Tages

Schlappe für EU: Apple muss doch keine Steuern nachzahlen

Luxemburg (dpa) - Im Streit um eine Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro für Apple in Irland hat die EU-Kommission eine Schlappe vor Gericht erlitten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Thüringen: Gericht kippt Frauenquotenregel für Landtagswahl
  • US-Präsident unterzeichnet Sanktionsgesetz gegen China
  • Trump relativiert tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze
  • Computer

    Spotify expandiert in Russland und Osteuropa

    Berlin (dpa) - Der Streamingdienst Spotify steigt in den russischen Markt ein. Daneben startet die Plattform für Musik, Hörspiele und Podcasts in zwölf weiteren Ländern in Europa, wie Spotify am Mittwoch mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sparkassen verknüpfen Apple Pay «ab Spätsommer» mit Girocard
  • Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Netz-Ausbau aus
  • Auch Youtube sperrt Konten von rechtsextremen Identitär


  • Wissenschaft

    Experten: Antibabypille nicht leichtfertig nutzen

    Berlin (dpa) - Ferien am Meer - da passt die Menstruation so gar nicht. Viele Frauen verschieben sie daher inzwischen, mit der Antibabypille ist das ganz leicht. Experten warnen aber vor einem allzu leichtfertigen Umgang. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • 351 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland
  • Neue Höchstwerte beim Treibhausgas Methan
  • Corona-Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.815,00 +0,93%
    TecDAX 3.064,25 +1,25%
    EUR/USD 1,1429 +0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation