Computer und Co.
22.05.2020

98 Prozent der Jugendlichen nutzen WhatsApp, Facebook & Co.

Bonn (dpa) - Kommunikationsdienste wie WhatsApp sind bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen fast flächendeckend verbreitet. 98 Prozent der 16- bis 24-Jährigen nutzen Apps wie WhatsApp, Instagram oder Facebook Messenger, zeigt eine Befragung im Auftrag der Bundesnetzagentur.

Unter den Nutzern der Kommunikationsdienste liegen der Facebook Messenger (42 Prozent Nutzung) und Instagram (30 Prozent) auf Platz zwei und drei der meistgenutzten Kommunikationsdienste hinter WhatsApp, das mit 96 Prozent mit Abstand am häufigsten verwendet wird. Alle drei Spitzenreiter gehören zum Facebook-Konzern.

Über alle Altersgruppen hinweg verwenden immerhin 83 Prozent diese oder ähnliche Apps für ihre private Kommunikation. Für die Umfrage wurden Ende 2019, also vor der Corona-Krise, mehr als 2200 Menschen befragt.



Thema des Tages

Fall Floyd: Weitere Ex-Polizisten angeklagt und festgenommen

Minneapolis/Washington (dpa) - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz hat die US-Justiz ihre Gangart gegen die beteiligten Beamten deutlich verschärft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Einigung auf Konjunkturpaket: Mehrwertsteuer-Senkung kommt
  • Deutscher im Fall Maddie unter Mordverdacht
  • Herber Rückschlag für Werder: Heimpleite gegen Frankfurt
  • Computer

    Justizministerium: 150.000 mehr Ermittlungen durch NetzDG

    Berlin (dpa) - Die Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) wird nach Einschätzungen des Bundesjustizministeriums für 150.000 zusätzliche Ermittlungsverfahren pro Jahr sorgen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äußerungen
  • Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
  • Europäisches Projekt Gaia-X startet in die nächste Phase


  • Wissenschaft

    2019 verschwand alle 6 Sekunden ein Fußballfeld Primärwald

    Washington (dpa) - Das Ausmaß des Verschwindens unberührter Waldlandschaften lag einer Studie zufolge im vergangenen Jahr auf dem dritthöchsten Stand seit Beginn des neuen Jahrtausends. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher setzen Qumran-Rollen per DNA-Proben zusammen
  • Weniger Corona-Patienten auf deutschen Intensivstationen
  • Kulturschätze im Museum - gefundenes Fressen für Insekten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.487,50 +0,00%
    TecDAX 3.265,25 +0,05%
    EUR/USD 1,1218 -0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation