Computer und Co.
22.05.2020

98 Prozent der Jugendlichen nutzen WhatsApp, Facebook & Co.

Bonn (dpa) - Kommunikationsdienste wie WhatsApp sind bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen fast flächendeckend verbreitet. 98 Prozent der 16- bis 24-Jährigen nutzen Apps wie WhatsApp, Instagram oder Facebook Messenger, zeigt eine Befragung im Auftrag der Bundesnetzagentur.

Unter den Nutzern der Kommunikationsdienste liegen der Facebook Messenger (42 Prozent Nutzung) und Instagram (30 Prozent) auf Platz zwei und drei der meistgenutzten Kommunikationsdienste hinter WhatsApp, das mit 96 Prozent mit Abstand am häufigsten verwendet wird. Alle drei Spitzenreiter gehören zum Facebook-Konzern.

Über alle Altersgruppen hinweg verwenden immerhin 83 Prozent diese oder ähnliche Apps für ihre private Kommunikation. Für die Umfrage wurden Ende 2019, also vor der Corona-Krise, mehr als 2200 Menschen befragt.



Thema des Tages

Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr

Berlin (dpa) - Viele Berufstätige haben sich am Dienstag nach anderen Verkehrsmöglichkeiten für den Weg zur Arbeit umsehen müssen: Busse und Bahnen standen wegen eines bundesweiten Warnstreiks in zahlreichen Städten still. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bund will Obergrenze für Feiern und Alkohol-Einschränkungen
  • Mehr als eine Million Corona-Tote weltweit
  • AfD-Gründungsmitglied Konrad Adam kehrt Partei den Rücken
  • Computer

    Unternehmen hadern mit Datenschutz-Grundverordnung

    Berlin (dpa) - In Deutschland kämpfen viele Unternehmen mit der Umsetzung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Über zwei Jahre nach dem Inkrafttreten hat nur jede fünfte Firma die DSGVO vollständig umgesetzt und auch Prüfprozesse für die Weiterentwicklung eingerichtet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021
  • Gericht: Uber darf in London weiter fahren
  • Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok in den USA aus


  • Wissenschaft

    Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum

    Plessezk/Würzburg (dpa) - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.791,00 -0,62%
    TecDAX 3.067,00 -0,04%
    EUR/USD 1,1691 +0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation