Computer und Co.
26.03.2020

Bundesdatenschützer: Anti-Corona-App kann helfen

Düsseldorf (dpa) - Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, sieht in einer Anti-Corona-App eine Möglichkeit zur Eindämmung der Virus-Pandemie.

«Wenn die Nutzer einer App ihre freiwillige Einwilligung zur Datenverarbeitung geben, könnte eine technische Lösung zur Identifikation von Infektionsketten sicher ein sinnvoller Beitrag zur Krisenbewältigung sein», sagte Kelber dem «Handelsblatt».

In der Diskussion um eine Bekämpfung der Pandemie ist umstritten, ob Gesundheitsbehörden Handy-Daten von Infizierten über die Anbieter einfordern können, um Kontaktpersonen zu ermitteln. Die Handy-Ortung erfolgt dabei über die Funkzellen und kann vom Anwender nicht unterbunden werden. Dies war auch von Kelber kritisiert worden. Bei der Nutzung einer bestimmten App könnten die User dagegen selbst entscheiden, ob sie die Ortungsdaten teilen wollen oder nicht.

Infektionsbekämpfung und Datenschutz widersprächen sich nicht, betonte Kelber. Er sei offen für alle konkreten Lösungsvorschläge, sofern sie geeignet und verhältnismäßig seien. «Wir stehen bereit, zu beraten und auch die datenschutzrechtlichen Aspekte schnell zu prüfen», sagte Kelber. «Dafür ist meine Behörde beispielsweise im engen Austausch mit dem Robert Koch-Institut.»



Thema des Tages

Bund will Obergrenze für Feiern und Alkohol-Einschränkungen

Berlin (dpa) - Angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen schlägt der Bund für Feiern in privaten Räumen eine Obergrenze von 25 Teilnehmern vor. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mehr als eine Million Corona-Tote weltweit
  • Warnstreiks legen Nahverkehr bundesweit lahm
  • AfD-Gründungsmitglied Konrad Adam kehrt Partei den Rücken
  • Computer

    Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021

    San Francisco (dpa) - Im Streit zwischen den Machern des populären Smartphone-Spiels «Fortnite» stellt sich die zuständige Richterin auf einen Prozess im Juli 2021 ein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gericht: Uber darf in London weiter fahren
  • Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok in den USA aus
  • Expertenkommission bewertet «Künstliche Intelligenz» positiv


  • Wissenschaft

    Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum

    Plessezk/Würzburg (dpa) - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.789,00 -0,64%
    TecDAX 3.066,75 -0,05%
    EUR/USD 1,1695 +0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation