Computer und Co.
26.03.2020

Huawei: Keine Absatzkrise bei Smartphones durch Corona

Berlin (dpa) - Die weltweite Coronavirus-Pandemie wird nach Einschätzung von Huawei nicht zu einer sinkenden Nachfrage nach Smartphones, Tablet Computern und Laptops führen.

«Wir sehen weiterhin eine starke Nachfrage», sagte der Chef des Verbrauchergeschäfts von Huawei, Richard Yu, am Donnerstag zur Vorstellung der neuen Smartphone-Modellreihe P40 in einer Videokonferenz.

Die Premiere des neuen Flaggschiff-Modells hätte eigentlich in einem großen Saal in Paris vor zahlreichen Medienvertretern und Gästen stattfinden sollen, wurde aus Sicherheitsgründen aber ins Internet verlegt und live auf YouTube übertragen. Yu betonte, in China hätte man die Präsentation eigentlich auch vor Publikum machen können. «Hier haben wir die Krise schon wieder unter Kontrolle.» In Europa habe man aber niemanden gefährden wollen.

Die neuen P40 und P40 Pro zeichnen sich vor allem durch ein leistungsstarkes Kamerasystem aus, das gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Leica entwickelt wurde. Die neuen Flaggschiff-Modelle müssen allerdings ohne Dienste und Apps von Google auskommen, da die USA im Handelskrieg mit China den Technologieexport an Huawei gestoppt haben. Die neuen Huawei-Smartphones nutzen nun die Open-Source-Variante des Betriebssystems Android, die ohne die Google Mobile Services auskommt.

Yu betonte, man sei bei der Entwicklung der eigenen Huawei Mobile Services und der Bereitstellung von Programmen in der Huawei AppGallery auf einem guten Weg. Apps wie Facebook und WhatsApp könntenetwa mit Hilfe eines sicheren Links zum Herunterladen der Software angeboten werden. Insgesamt führe die Entwicklung dazu, dass die Verbraucher mehr Auswahl hätten. Die Partnerschaft mit Google sei weiterhin sehr gut. «Die Herausforderungen hat nicht Google zu verantworten, sondern alleine die US-Regierung.»



Thema des Tages

Coronavirus: Schlittert Großbritannien kopflos in die Krise?

London (dpa) - «Es wird schlimmer, bevor es besser wird»: Mit einem eindringlichen Appell, die Abstandsregeln der Regierung zu befolgen, hat sich der an Covid-19 erkrankte britische Premierminister Boris Johnson am Wochenende per Brief an sein Volk gewandt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump riegelt Corona-Hotspots nicht ab - mehr als 2000 Tote
  • Corona-Krise: Wirtschaftskraft runter, Arbeitslosigkeit hoch
  • SPD-Chef warnt vor Schüren falscher Erwartungen
  • Computer

    Das Handy als Geheimwaffe im Kampf gegen das Coronavirus?

    Berlin (dpa) - Es klingt bestechend: Das Handy soll zum Mitstreiter gegen das Coronavirus werden. Wer Kontakt hatte zu einem Infizierten, könnte über die Standortdaten seines Mobiltelefons ermittelt und informiert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sogar Weinproben gehen jetzt auch digital
  • Satelliten-Firma OneWeb stellt US-Insolvenzantrag
  • Corona verändert die Arbeitswelt nachhaltig


  • Wissenschaft

    Behandlung von Covid-19: Was verspricht Erfolg?

    Berlin (dpa) Die Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe gegen eine Krankheit dauert in der Regel Jahre, oft Jahrzehnte. Vor allem die klinischen Studien an Menschen sind sehr aufwendig. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie muss es schnell gehen. Experten hoffen deshalb besonders auf den Erfolg zweier anderer Vorgehensweisen: »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Corona-Hotspot Ischgl? Verbraucherschützer sammelt Hinweise
  • Virologe Drosten: In Deutschland 500.000 Tests pro Woche
  • «Polarstern»-Crew muss länger als geplant an Bord bleiben
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.548,50 -0,87%
    TecDAX 2.485,50 -0,84%
    EUR/USD 1,1142 +0,94%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation