Computer und Co.
25.03.2020

Videochat-System der Notrufzentralen soll Ärzte entlasten

Düsseldorf (dpa) - Ein neuartiger Videochatdienst für Nothelfer, der bislang vor allem in Rettungszentralen eingesetzt wird, soll künftig auch Arztpraxen und Krankenhäuser entlasten.

Er soll auch dabei helfen, Infektionsketten in der Coronavirus-Pandemie zu unterbrechen. Das bestehende System EmergencyEye des Start-ups Corevas aus Grevenbroich (Nordrhein-Westfalen) wurde mit Unterstützung des Telekommunikationskonzerns Vodafone so erweitert, dass es künftig auch von Medizinern für eine Ersteinschätzung aus der Ferne eingesetzt werden kann, kündigten die Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf an.

«EmergencyEye ermöglicht eine qualifizierte erste Diagnose aus der Ferne, mit visuellen Eindrücken, indem man einfach die Kamerafunktion des Handys nutzt», erläuterte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. Die Ärzte könnten dann anhand der ersten Eindrücke entscheiden, ob ein Test oder eine weitere Behandlung notwendig sei. «Sie können dann auch beratend in einem Gespräch dafür sorgen, dass hier mehr Sicherheit herrscht, ohne dass jetzt Ansteckungsgefahr für irgendeine Person in dieser ganzen Kette tatsächlich besteht.»

Das System setzt beim Patienten ein Smartphone voraus, kommt aber ohne die Installation einer App aus. In einem Telefonat mit dem Arzt oder dem Krankenhaus muss der Patient dem Helfer nur seine Handynummer mitteilen und bekommt dann über eine SMS einen Link, auf den er tippen muss. Dann öffnet sich im Browser auf dem Smartphone eine Webanwendung, über die ein Videostream an die Helfer übertragen werden kann. Dabei wird der Patient gefragt, ob er sein Videosignal, das Mikrofon des Handys und bei Bedarf auch die Geoposition zeitlich befristet für die Helfer freischaltet. In der Arztpraxis, im Krankenhaus oder in einer Rettungsstelle reicht für die Anwendung ein PC aus, der mit dem Internet verbunden ist.

Vodafone sorgt als Technologiepartner für die Verbindung des Systems mit dem Mobilfunknetz und das Versenden der SMS. Das System funktioniert mobil selbst dann, wenn das monatliche Datenvolumen des Anrufers fast aufgebraucht ist, denn der Videochat wird providerübergreifend nicht auf das Abrechnungsvolumen angerechnet.

In der aktuellen Lage stellt Corevas sein System kostenfrei zur Verfügung, kündigte Firmengründer Guenter Huhle an, der selbst Mediziner ist. Ein Geschäftsmodell für den medizinischen Bereich werde noch erarbeitet. In Rettungsstellen berechnet Corevas für jeden Notfall-Videochat vier Cent.

Die Idee zum Aufbau des Systems hatten Huhle und seine Frau nach einem Motorradunfall in Frankreich. Sie kannten sich am Unfallort kaum aus und konnten sich mit den Rettungskräften auf Französisch nur schwer verständigen. «Es dauerte 90 Minuten, bis Hilfe kam. Nach der Zeit im Krankenhaus haben wir in der Familie überlegt, wie wir das Handy nutzen können, um solche Situationen zu vermeiden.» Der Chat von EmergencyEye ermöglicht zudem eine Übersetzung in Echtzeit von derzeit zehn Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch, Hebräisch und Russisch.



Thema des Tages

Opposition fordert mehr Koordination bei Masken-Produktion

Berlin (dpa) - Angesichts der Beschaffungsprobleme bei Schutzkleidung und Medikamenten werfen die Grünen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schwere Versäumnisse in der Corona-Krise vor. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Keir Starmer wird neuer Chef der britischen Labour-Partei
  • Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten
  • Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten
  • Computer

    Europol warnt vor Zunahme der Cyberkriminalität

    Den Haag (dpa) - Gefälschte Websites, Datenklau und Erpresser-Software: In der Coronakrise nimmt die Cyberkriminalität nach Erkenntnissen der europäischen Polizeibehörde Europol stark zu.  »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bundesregierung will mit Kommunen «5G-Skeptiker» überzeugen
  • Google: Zwei Drittel weniger Leute an Bahnhöfen
  • Apple hebt 30-Prozent-Abgabe für einige Videodienste auf


  • Wissenschaft

    Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre steigt weiter

    Genf (dpa) - Die Konzentration klimaschädlicher Treibhausgase in der Atmosphäre ist in den ersten zwei Monaten des Jahres gestiegen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Coronakrise: Labore in Deutschland arbeiten rund um die Uhr
  • Experten: Nach Corona-Infektion vermutlich zunächst immun
  • Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.547,00 -0,25%
    TecDAX 2.571,25 +0,31%
    EUR/USD 1,0806 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation