Computer und Co.
25.03.2020

Medienhäuser verkaufen mehr Digital-Abos

Berlin (dpa) - Das gesteigerte Informationsbedürfnis in der Coronavirus-Krise führt bei Medienhäusern in Deutschland zu mehr Abschlüssen von Digital-Abonnements.

Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) teilte auf dpa-Anfrage mit: «Der Verkauf von digitalen Produkten wächst seit Jahren, jetzt jedoch überproportional. Das kann man sicherlich Corona zurechnen.» Die Zugriffszahlen auf Webseiten von Zeitungen und Magazinen speziell im Informationsbereich sind demnach derzeit viel höher als sonst.

Eine Umfrage unter Medienhäusern bestätigt das. So verzeichnen etwa das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel», die überregionalen Zeitungen «Frankfurter Allgemeine Zeitung» und «Welt» sowie die Zeitung «Bild» derzeit erhöhte Abo-Abschlüsse für digitalen Journalismus. Auch die Madsack Mediengruppe mit 15 Regionaltiteln - darunter die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» und die «Märkische Allgemeine»- beobachtet diesen Trend.

Mit Digital-Angeboten sind vor allem sogenannte Plus-Abos gemeint, die hinter Bezahlschranken liegen und viele exklusive Artikel online bieten. Kehrseite für die Branche in Coronavirus-Zeiten: Medienhäuser verzeichnen derzeit teils große Rückgänge und Stornierungen im Anzeigenmarkt.



Thema des Tages

Coronavirus: Schlittert Großbritannien kopflos in die Krise?

London (dpa) - «Es wird schlimmer, bevor es besser wird»: Mit einem eindringlichen Appell, die Abstandsregeln der Regierung zu befolgen, hat sich der an Covid-19 erkrankte britische Premierminister Boris Johnson am Wochenende per Brief an sein Volk gewandt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump riegelt Corona-Hotspots nicht ab - mehr als 2000 Tote
  • Corona-Krise: Wirtschaftskraft runter, Arbeitslosigkeit hoch
  • SPD-Chef warnt vor Schüren falscher Erwartungen
  • Computer

    Das Handy als Geheimwaffe im Kampf gegen das Coronavirus?

    Berlin (dpa) - Es klingt bestechend: Das Handy soll zum Mitstreiter gegen das Coronavirus werden. Wer Kontakt hatte zu einem Infizierten, könnte über die Standortdaten seines Mobiltelefons ermittelt und informiert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sogar Weinproben gehen jetzt auch digital
  • Satelliten-Firma OneWeb stellt US-Insolvenzantrag
  • Corona verändert die Arbeitswelt nachhaltig


  • Wissenschaft

    Behandlung von Covid-19: Was verspricht Erfolg?

    Berlin (dpa) Die Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe gegen eine Krankheit dauert in der Regel Jahre, oft Jahrzehnte. Vor allem die klinischen Studien an Menschen sind sehr aufwendig. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie muss es schnell gehen. Experten hoffen deshalb besonders auf den Erfolg zweier anderer Vorgehensweisen: »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Corona-Hotspot Ischgl? Verbraucherschützer sammelt Hinweise
  • Virologe Drosten: In Deutschland 500.000 Tests pro Woche
  • «Polarstern»-Crew muss länger als geplant an Bord bleiben
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.548,50 -0,87%
    TecDAX 2.485,50 -0,84%
    EUR/USD 1,1142 +0,94%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation