Computer und Co.
24.03.2020

Künast erreicht Teilerfolg gegen Beschimpfungen im Internet

Berlin (dpa) - Im Kampf gegen Beschimpfungen auf Facebook hat die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast vor Gericht einen neuen Teilerfolg erzielt.

Im Gegensatz zu einer früheren Entscheidung wurden weitere sechs Fälle als Beleidigung eingestuft, wie das Kammergericht Berlin am Dienstag mitteilte. Bereits im Januar hatte die Justiz einer Beschwerde gegen den Gerichtsbeschluss aus dem Vorjahr teilweise stattgegeben.

Die Äußerungen wiesen einen so massiven diffamierenden Gehalt auf, dass sie sich als Schmähkritik beziehungsweise als Formalbeleidigung einordnen ließen, hieß es. Damit sei die Grenze zulässiger Meinungsäußerungen deutlich überschritten worden.

Mit der jetzigen Entscheidung kann Künast bei Facebook nun in zwölf Fällen die Herausgabe von Nutzerdaten verlangen. Die Ex-Ministerin will zivilrechtlich gegen die Leute vorgehen, die sie beleidigt haben.

Zugleich bestätigte das Kammergericht für die restlichen zehn Fälle die Entscheidung aus erster Instanz.



Thema des Tages

Kanzleramtschef: Keine Lockerung der Maßnahmen bis 20. April

Berlin (dpa) - Kanzleramtschef Helge Braun hat betont, dass es vor dem 20. April keine Lockerungen der Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geben wird. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump als «Kriegspräsident» im Kampf gegen das Coronavirus
  • Coronavirus-Schnelltest in den USA zugelassen
  • IWF: Weltwirtschaft wird «schwere» Rezession erleben
  • Computer

    Sogar Weinproben gehen jetzt auch digital

    Trier (dpa) - In Zeiten von Corona wird vieles über das Internet angeboten - Schulunterricht, Yogaklassen und Tanzkurse. Jetzt kommt noch ein neues Angebot für Zuhause am Computer oder Laptop dazu: die digitale Weinprobe. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Satelliten-Firma OneWeb stellt US-Insolvenzantrag
  • Corona verändert die Arbeitswelt nachhaltig
  • Bitkom: Schutz von Leben kommt vor Datenschutz


  • Wissenschaft

    Corona-Hotspot Ischgl? Verbraucherschützer sammelt Hinweise

    Ischgl (dpa) - Die Kritik am Land Tirol und vor allem dem beliebten Wintersportort Ischgl als mögliche Keimzellen des Coronavirus reißt weiterhin nicht ab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Virologe Drosten: In Deutschland 500.000 Tests pro Woche
  • «Polarstern»-Crew muss länger als geplant an Bord bleiben
  • Wie Hunderttausende Corona-Fälle verhindert werden könnten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.548,50 -4,52%
    TecDAX 2.485,50 -4,12%
    EUR/USD 1,1142 +0,94%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation