Boulevard
04.05.2021

Herzogin Meghan hat ein Kinderbuch geschrieben

New York/London (dpa) - Herzogin Meghan (39) hat ein Kinderbuch über die Beziehungen zwischen Vätern und Söhnen geschrieben.

«The Bench» (Die Bank) erzähle vom engen Band zwischen Vater und Sohn - gesehen durch die Augen einer Mutter, teilte der Verlag Penguin Random House in New York mit.

Meghan sei von ihrem Ehemann, Prinz Harry (36), und Söhnchen Archie, der an diesem Donnerstag zwei Jahre alt wird, zu der Geschichte inspiriert worden. Die Geschichte erinnere an die vielen Wege, wie Liebe Gestalt annehmen und sich in einer modernen Familie ausdrücken kann. Meghan wird dem Verlag zufolge auch ein Hörbuch einsprechen.

«The Bench» begann als Gedicht, das ich für meinen Ehemann zum Vatertag geschrieben habe, im Monat, nachdem Archie geboren wurde», sagte Meghan der Mitteilung zufolge. «Dieses Gedicht ist dann zu dieser Geschichte geworden.» Es gehe um die Wärme, Freude und Behaglichkeit einer Vater-Sohn-Beziehung. Illustriert wurde «The Bench», das am 8. Juni erscheinen soll, von Christian Robinson.

Meghan und Harry hatten vor gut einem Jahr ihre royalen Pflichten aufgegeben und wohnen seitdem mit Archie in den USA. Sie erwarten ihr zweites Kind. Das Paar ist sehr aktiv: So haben die beiden etwa Verträge mit Streamingdiensten wie Netflix und Spotify abgeschlossen.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-466862/3



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •