Boulevard
04.05.2021

Uffizien starten nach Corona-Pause mit Optimismus

Florenz (dpa) - Der Direktor der Uffizien, Eike Schmidt, konnte es kaum erwarten, wieder Besucher in sein Haus zu lassen: Die weltberühmten Gemäldesammlungen und Skulpturen in den Sälen der Uffizien in Florenz sind seit Dienstag wieder zu besichtigen.

Schmidt kam persönlich um 8.15 Uhr zur Öffnung der Türen nach monatelanger Corona-Pause, wie die Nachrichtenagentur Adnkronos berichtete. «Die Menschen dürsten nach Kultur», sagte der deutsche Museumschef. Schon in der ersten Stunde habe man rund 100 Besucher gezählt. Die Uffizien, wo es Meisterwerke etwa von Botticelli, Raffael, Michelangelo und Caravaggio zuhauf gibt, mussten in der Pandemie schon mehrmals dichtmachen - zuletzt im Februar 2021.

Nun hat die Regierung in Rom in einem Fahrplan für schrittweise Corona-Lockerungen auch den Kultureinrichtungen wieder mehr Freiheit gegeben. So dürfen in Italien in den Gelben Zonen mit moderatem Infektionsgeschehen die Häuser seit kurzem wieder Kunstfans hereinlassen. Allerdings gelten meist Obergrenzen für die Zahl der Gäste und strenge Anmelderegeln.

Der Kunsthistoriker Schmidt sagte, er hoffe, dass der Neustart diesmal «solide und dauerhaft» sei. «Wir sind optimistisch», sagte er. Der Uffizien-Direktor hatte angekündigt, dass der übliche Museumsrundgang um mehr als ein Dutzend Säle erweitert worden sei. Das Haus in der Toskana-Stadt zeige viele kürzlich erworbene Meisterwerke und Kunst, die über Jahrzehnte eingelagert war, so zum ersten Mal, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463282/3



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •