Boulevard
11.04.2021

Jauch: Lasse mich impfen - egal mit welchem Impfstoff

Köln (dpa) - Dem mit Corona infizierten Fernsehstar Günther Jauch geht es nach eigenen Worten «gut». Der 64-Jährige äußerte sich in der RTL-Liveshow «Denn sie wissen nicht, was passiert» via Videoschalte.

Barbara Schöneberger entfuhr dabei, dass der Quizmaster etwas mitgenommen aussehe. Jauch wirkte gefasst: «Die Sache ist ganz einfach. Ich bin - wie zweieinhalb Millionen andere Deutsche auch - an Covid-19 erkrankt und hab auf einmal gemerkt: Ich kriege Kopfschmerzen, ich hab Gliederschmerzen, mir geht es irgendwie nicht so gut. Da hab ich sogar einen Schnelltest gemacht.»

Der erste Test sei allerdings negativ ausgefallen, erzählte der Potsdamer. «Alles in Ordnung. Und am nächsten Tag dann aber noch schlechter. Und dann hab ich einen PCR-Test gemacht. Und dann hat es sich eben herausgestellt, dass ich infiziert bin.» Jetzt werde er einfach 14 Tage Quarantäne einhalten. «Und wenn das alles gut läuft, läuft die am nächsten Freitag ab. Und dann wäre ich am nächsten Samstag - wenn ich dann natürlich einen ordentlichen Test gemacht habe, der dann negativ ist - dann wieder dabei.»

Jauch, der eines der Werbegesichter der Impf-Kampagne der Bundesregierung ist, stellte klar, dass er noch nicht geimpft sei. «Manche Leute sehen mich dann mit einem Pflaster und sagen: «Ach, der ist geimpft und dann hat er Corona bekommen.» Nein. Weil es bei mir vom Alter noch nicht ganz reicht (...), wird es so sein: Ich werde erst geimpft, wenn ich dran bin. Ich weiß noch nicht, wann es ist.»

Jauch betonte: «Ich lasse mich auf jeden Fall impfen. Und egal auch mit welchem Impfstoff. Das Risiko, zu erkranken, ist für meine Begriffe viel bedeutender als das Risiko, dass es da irgendwelche Nebenwirkungen beim Impfen gibt. Ich lass da entsprechende Zeit vergehen, bis bei mir alles fertig ist, aber ich impfe mich und möchte einfach dafür werben, dass das so viele wie möglich auch tun.» Am Freitag war bekanntgeworden, dass Jauch mit Corona infiziert ist.

In «Denn sie wissen nicht, was passiert» hätte Jauch am Samstag eigentlich einen Auftritt mit Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk gehabt. An seiner Stelle schickte RTL zur besten Sendezeit acht Frauen ins Rennen. Kurz nach Beginn der Liveshow tanzten acht weibliche Ersatzleute ins Studio. Sie alle trugen Fotomasken mit dem Gesicht von Jauch und wurden erst nach und nach demaskiert. Bei den Spielen kamen unter anderem Dschungelcamp-Moderatorin Sonja Zietlow und Tanztrainerin Motsi Mabuse («Let's Dance») zum Einsatz.

Bei der Impro-Show übernimmt für gewöhnlich einer aus dem Dreiergespann Jauch-Schöneberger-Gottschalk die Moderation, die anderen beiden treten gegen zwei Gäste an. In den Ring trat diesmal Gottschalk - unterstützt von jeweils einer Jauch-Ersatzspielerin.

Gegen ihn und die acht Ersatz-Jauchs traten Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt-Gregor und TV-Schauspielerin Caroline Frier («Schwester, Schwester») an. Gottschalk frotzelte: «Niemand weiß, wie schwer es ist, mit dem Gesicht von Günther Jauch zu leben - außer Günther Jauch.»

2,84 Millionen Zuschauer (11,2 Prozent) schalteten am Samstag ab 20.15 Uhr «Denn sie wissen nicht, was passiert» ein. 

Die nächsten Ausgaben von Jauchs Show «Wer wird Millionär?» sind nach RTL-Angaben nicht vom Ausfall des Moderators betroffen. Die Quizsendung wird vor der Ausstrahlung aufgezeichnet. Am kommenden Montag wird man Jauch also in bester Verfassung sehen.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-137028/7



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •