Boulevard
07.04.2021

«Billboard»: Doku-Reihe über Kanye West bei Netflix

Berlin (dpa) - Nach jahrelangen Dreharbeiten plant der Streamingdienst Netflix laut einem Medienbericht noch in diesem Jahr die Veröffentlichung einer Dokuserie über den US-Rapper Kanye West (43).

Die noch unbetitelte mehrteilige Dokumentation enthalte auch Homevideos und noch nie gesehenes Material über den mehrfachen Grammy-Gewinner, wie das Branchenblatt «Billboard» am Dienstag (Ortszeit) berichtete. Neben Wests Musik- und Modekarriere soll auch seine gescheiterte US-Präsidentschaftskandidatur im vergangenen Jahr Thema sein.

Nach Angaben von «Billboard» soll der Streamingdienst rund 30 Millionen Dollar für die Dokuserie bezahlt haben. Produziert wurde sie demnach von den Musikvideoregisseuren und -produzenten Clarence «Coodie» Simmons und Chike Ozah, die als Duo «Coodie & Chike» für Kanye West im Jahr 2004 zwei seiner ersten Musikvideos («Jesus Walks (Version 3)» und «Through the Wire») produzierten.

Kanye West wuchs in Chicago auf und begann seine Karriere als Produzent für andere Hip-Hop-Musiker. Sein Debütalbum «The College Dropout» gewann 2005 den Grammy als bestes Rap-Album. Heute zählt der 43-Jährige zu den international erfolgreichsten Musikern. Für Schlagzeilen sorgte seine Ehe mit Reality-Star Kim Kardashian (40), mit der er vier gemeinsame Kinder hat.

Anfang 2021 wurde bekannt, dass Kardashian die Scheidung von dem Rap-Superstar eingereicht hat.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-109994/3



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •