Boulevard
12.03.2021

Volker Pispers verlässt die Bühne

Düsseldorf (dpa) - Der politische Kabarettist Volker Pispers (63) zieht sich nach eigenen Worten nach fünf Jahren Auftrittspause endgültig von der Bühne zurück.

Er sei nicht krank, «sondern genieße es einfach, nicht mehr in der Öffentlichkeit zu stehen», schrieb der Düsseldorfer auf seiner Website. Sein Verlag bestätigte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur: «Er ist jetzt Privatier.» Viele Fans bedauern den Rückzug im Internet.

Der in Mönchengladbach geborene Pispers war jahrelang eine feste Größe auf Bühnen im deutschsprachigen Raum sowie im Fernsehen, etwa bei Kabarettsendungen wie «Scheibenwischer» oder «Mitternachtsspitzen». Mit seinem immer wieder aktualisierten Standardprogramm «Bis neulich» war er viele Jahre unterwegs.

Pispers distanzierte sich in der Abschiedsmitteilung auch «von allen Coronaleugnern, selbsternannten Querdenkern, AfD-Fans und rechten Extremisten». Diese Leute missbrauchten teils alte Texte, um ihn «in den asozialen Hetzwerken als vermeintlichen Kronzeugen für ihre kruden bis kranken Ansichten zu präsentieren», führte er aus. Er habe aber keine Lust, viel Lebenszeit zu vergeuden, um dagegen vorzugehen.

«In aller Klarheit: Ich bin nicht der Meinung, dass die Corona-Pandemie eine Erfindung ist. Es ist auch absoluter Quatsch, dass unsere Politiker die Pandemie nutzen, um eine Diktatur zu errichten. Über den richtigen Weg in der Pandemie und über die einzelnen Maßnahmen lässt sich selbstverständlich trefflich streiten, aber den Regierenden pauschal zu unterstellen, ihnen gehe es nur um Repression ist gelinde gesagt eine Unverschämtheit. Das alles ändert überhaupt nichts an der Tatsache, dass ich die von uns gewählten Regierenden für unfähig halte. Gleiches gilt allerdings auch für einen zunehmend größeren Teil der Wählenden.»

© dpa-infocom, dpa:210312-99-793352/3



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •