Boulevard
12.03.2021

The Weeknd will Grammys künftig boykottieren

Berlin (dpa) - Der kanadische R&B-Popstar The Weeknd hat angekündigt, die Verleihung der wichtigsten Musikpreise der Welt künftig zu boykottieren.

«Aufgrund der geheimen Kommitees werde ich meinem Label nicht mehr erlauben, meine Musik bei den Grammys einzureichen», teilte der Sänger und Rapper - bürgerlich Abel Makkonen Tesfaye (31) - der «New York Times» mit.

Bei den Nominierungen für die diesjährigen Grammy-Preise war der Kanadier komplett leer ausgegangen - obwohl er mit «Blinding Lights» den international erfolgreichsten Song des vergangenen Jahres geliefert hatte. Der Synthiepop-Song stand in Dutzenden Ländern auf Platz eins der Charts und wurde allein bei Spotify mehr als 1,6 Milliarden Mal gestreamt.

Schon bei der Bekanntgabe der Nominierungen Ende November hatte sich The Weeknd wütend über seine Nichtberücksichtigung gezeigt. «Die Grammys bleiben korrupt. Ihr schuldet mir, meinen Fans und der Industrie Transparenz», schrieb er auf Twitter. In den vergangenen Jahren hatte The Weeknd mehrere Grammys gewonnen, zuletzt 2018.

Die begehrtesten Musikpreise der Welt werden in rund 80 Kategorien vergeben, etwa 13 000 Mitglieder der Recording Academy entscheiden über die Preisträger. Die Intransparenz des Vergabeverfahrens kritisierten auch schon andere Musiker, etwa der in diesem Jahr ebenfalls nicht nominierte Zayn Malik: «Wenn man nicht Hände schüttelt und Geschenke schickt, wird man bei den Nominierungen nicht bedacht. Nächstes Jahr schicke ich einen Korb mit Süßwaren.»

Für Unmut bei Musikern und Fans sorgt indes nicht nur mangelnde Transparenz. Auch über die Frage, inwieweit die Grammys der zunehmenden Diversität in der Musikszene gerecht werden, wird bereits seit Jahren öffentlich diskutiert. Zuletzt hatte die zuständige Recording Academy einige Verbesserungsvorstöße unternommen.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-790838/4



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •